CHE Ranking
     
CHE Ranking: Allgemein
CHE Hochschulranking

Dialog
Archiv

Presse
Logos
Pressemitteilungen

U-Multirank
U-Multirank
the multidimensional ranking of higher education institutions

 
Ranking Qualitätssiegel

IREG

Archiv
2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | Alle
2014 nach oben

News vom 01.08.2014
Dialog mit Politikwissenschaften zeigt Wirkung

Die politikwissenschaftlichen Fachvereinigungen empfehlen ihren Mitgliedern eine Teilnahme am CHE Ranking. Das CHE Centrum für Hochschulentwicklung begrüßt diesen Entschluss, dem intensive Gespräche zur Weiterentwicklung des Rankings vorausgegangen sind.mehr

News vom 13.05.2014
U-Multirank: Neues globales Hochschulranking veröffentlicht

U-Multirank, das neue globale Hochschulranking, ist online. Der neuartige internationale Hochschulvergleich umfasst Informationen zu mehr als 850 Hochschulen aus 74 Ländern, mehr als 1.000 Fachbereichen und über 5.000 Studiengängen.mehr

News vom 05.05.2014
CHE Hochschulranking 2014 jetzt online

Studierende bewerten im neuen CHE Hochschulranking, das am 6. Mai 2014 im ZEIT Studienführer 2014/15 erscheint, ihre Studienbedingungen in den Fächern Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftswissenschaften und Volkswirtschaft, Jura, Soziale Arbeit, Medienwissenschaft, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsrecht. Über 300 Universitäten und Fachhochschulen, mehr als 2.500 Fachbereiche, 7.500 Studiengänge, 33 Fächer und die Bewertungen ihrer Studierenden: Das CHE Hochschulranking bietet eine umfassende und fundierte Informationsquelle für Studieninteressierte aus dem deutschsprachigen Raum.mehr

News vom 28.04.2014
Güte-Siegel für das CHE Ranking

Das CHE Ranking hat das Qualitätslabel „IREG approved“ erhalten. Die internationale Ranking Experten Gruppe IREG zeichnet damit Hochschulrankings aus, deren Transparenz, Methodik und Zuverlässigkeit höchsten Ansprüchen genügen.mehr

News vom 04.02.2014
Ranking oder Rating – CHE Geschäftsführer Frank Ziegele erläutert den Unterschied

Begriffe wie Ranking oder Rating werden häufig gebraucht. Die Unterschiede beider Verfahren sind jedoch nicht jedem geläufig. Sowohl das CHE Ranking als auch das Forschungsrating des Wissenschaftsrates vergleichen die deutschen Hochschulen hinsichtlich bestimmter Merkmale. CHE Geschäftsführer Frank Ziegele erläutert in einem Video Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Ranking und Rating und stellt Vor- und Nachteile anschaulich dar. Das Video zeigt anhand eines Beispiels aus dem CHE Ranking, warum beide Verfahren ihre Berechtigung haben. mehr

News vom 07.01.2014
Neuer wissenschaftlicher Beirat für das CHE Ranking

Für seinen neuen wissenschaftlichen Beirat des CHE Rankings konnte das CHE Centrum für Hochschulentwicklung renommierte internationale Expert(inn)en aus Hochschule, Wissenschaft und Politik gewinnen. Die erste Sitzung fand Anfang Dezember in Köln statt.mehr

2013 nach oben

News vom 20.12.2013
Englische Version des CHE Rankings beim DAAD

Bereits im zehnten Jahr präsentiert auch der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD) das aktuelle CHE Ranking in englischer Sprache auf seinen eigenen Internetseiten, um damit für ein Studium in Deutschland zu werben. Er richtet sich damit vor allem an ausländische Studieninteressierte, aber auch an internationale Hochschulen. Die DAAD-Version des CHE Rankings ist ab sofort unter www.university-ranking.de verfügbar. mehr

News vom 18.12.2013
Gesellschaft Deutscher Chemiker und CHE sind sich einig

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker und das CHE Centrum für Hochschulentwicklung haben sich auf Maßnahmen zur Weiterentwicklung des CHE Rankings für das Fach Chemie geeinigt.mehr

News vom 15.10.2013
Ergebnisse der Masterbefragung an Universitäten in Maschinenbau und Elektrotechnik jetzt online

Im aktuellen Online-Ranking der Fächer Maschinenbau und Elektro- und Informationstechnik finden sich ab sofort auch die Daten der Masterstudiengänge. Die aktuelle Ausgabe ZEIT CAMPUS veröffentlicht zudem in einem Beileger zu dem Thema „Berufsbilder Ingenieure“ Rankingdaten für beide Studiengänge in fünf ausgewählten Kriterien: Studiensituation insgesamt, Lehrangebot, IT-Infrastruktur, Studierbarkeit und Übergang in den Master. Insgesamt umfasst das Masterranking auf ZEIT ONLINE 13 Kriterien. mehr

News vom 07.10.2013
CHE Hochschulranking für unterwegs

Das umfassendste, detaillierteste und fairste Ranking deutscher Hochschulen gibt es nun auch fürs Smartphone. Unter ranking.zeit.de können Studierende und Studieninteressierte nun noch einfacher unterwegs jeweils fachbezogen Hochschulen vergleichen. Ob mit dem Android-Smartphone oder dem iPhone – alle Infos und Ergebnisse der Website sind nun auch für mobile Endgeräte optimiert. Die Nutzung des CHE Hochschulrankings ist kostenlos, eine Anmeldung ist jedoch erforderlich.mehr

News vom 23.07.2013
U-Multirank: Registrierung für die erste Runde 2014 ist abgeschlossen – Rund 700 Hochschulen werden sich beteiligen

Das Interesse in den Hochschulen, an dem neuen globalen Hochschulranking U-Multirank teilzunehmen, war enorm. Die Zielvorgabe der EU Kommission von 500 Hochschulen im ersten Ranking 2014 wird mit 700 registrierten Hochschulen deutlich übertroffen. Die Registrierung für die erste Ausgabe von U-Multirank, die Anfang 2014 erscheinen wird, ist nun geschlossen, da die Datenerhebungen bald beginnen. Ab sofort ist aber bereits eine Vorab-Registrierung für die Teilnahme am Ranking 2015 möglichmehr

News vom 08.07.2013
CHE Hochschulranking: Ergebnisse werden von etwa jeder zweiten Hochschulleitung genutzt

Das CHE Hochschulranking wird primär für die Zielgruppe der zukünftigen Studierenden erstellt. Doch auch die Hochschulen nutzen die umfangreichen Daten, jedoch in spezifischer Weise, wie eine aktuelle Befragung ergab: mehr als 50 Prozent der befragten Hochschulen betreiben damit Öffentlichkeitsarbeit, mehr als 40 Prozent nutzen es für das Qualitätsmanagement und 30 Prozent als Gesprächsgrundlage zwischen Fachbereichen und Hochschulleitungen. Hingegen nutzt es keine der befragten Hochschulen im Controlling als Mittelverteilungsmechanismus und nur fünf Hochschulen verwenden es im Rahmen interner Zielvereinbarungenmehr

News vom 07.06.2013
U-Multirank: Neues internationales Hochschulranking erreicht Zielmarke von 500 Hochschulen

U-Multirank, das von der EU finanzierte Projekt zur Implementierung eines multi-dimensionalen internationalen Rankings, hat die vorgegebene Zielmarke von 500 Hochschulen erreicht. Derzeit haben 540 Hochschulen ihre Teilnahme verbindlich zugesagt. Auch über diese Zahl hinaus steht U-Multirank weiteren Hochschulen offen, jedoch ist die Gesamtzahl limitiert, so dass interessierte Hochschulen sich bald melden sollten. Institutionen in mehr als 60 Ländern werden bei der ersten Ausgabe von U-Multirank dabei sein, die Ergebnisse werden im Frühjahr 2014 publiziert. Im Unterschied zu den existierenden globalen Rankings, die sich fast ausschließlich auf die Messung von Forschungsexzellenz stützen, bezieht U-Multirank ein breites Spektrum an Dimensionen und Indikatoren einmehr

News vom 06.05.2013
CHE Hochschulranking: Aktuelle Orientierung in den Ingenieur- und Sprachwissenschaften, Erziehungswissenschaft sowie Psychologie

Studierende bewerten im neuen CHE Hochschulranking ihre Studienbedingungen in den Fächern der Ingenieurwissenschaften, Sprach- und Erziehungswissenschaft sowie Psychologie. Studierwilligen stehen umfangreiche Informationen zu insgesamt über 30 untersuchten Fächern zur Verfügung. Ebenso finden sie Fakten wie Forschungsgelder oder den Anteil der Absolventen, die ihr Studium in der Regelstudienzeit absolvieren. Am 7. Mai 2013 erscheint der ZEIT Studienführer 2013/14 mit den Ergebnissen und Tipps rund ums Studiummehr

News vom 12.03.2013
Sonderauswertung „Vielfältige Exzellenz 2012“ erschienen: Deutsche Hochschulen mit vielfältigen Spitzenleistungen

Das CHE analysiert die Gruppe der mathematisch-naturwissenschaftlich Fächer aus dem Hochschulranking 2012 hinsichtlich ihrer Forschungsstärke, ihrem Anwendungsbezug, der Internationalität und der Studierendenorientierung. „Hochschulen können auf vielfältige Weise herausragende Leistungen erbringen. Wir wollen diese Vielfalt in Bezug auf vier Dimensionen transparent machen und damit zeigen, dass man die Leistung von Hochschulen nicht simplifizierend an eindimensionalen Messungen festmachen kann“, sagt CHE-Geschäftsführer Prof. Dr. Frank Ziegele: „Profilbildung hat nicht nur Forschung zum Ziel. Es zeigen sich viele mögliche Profile, die nicht besser oder schlechter sind.“ mehr

News vom 30.01.2013
Neues internationales Hochschulranking in Dublin vorgestellt

Pressemeldung der Europäischen Kommission: Im Rahmen einer Konferenz des irischen EU-Ratsvorsitzes wird heute in Dublin das neue Hochschulranking „U-Multirank“ vorgestellt, das mit EU-Mitteln entwickelt wurde. Eröffnen wird die Konferenz Ruairi Quinn, irischer Minister für Bildung und berufliche Qualifizierung. Er sagte: „Die Hochschulbildung gewinnt immer mehr an Bedeutung für das soziale, kulturelle und wirtschaftliche Wohlergehen Europas, und damit wachsen auch die Anforderungen an die Qualität und die Vielfalt unserer Hochschulsysteme. Der irische Ratsvorsitz ist daher entschlossen, die nächste Phase der praktischen Umsetzung von U‑Multirank nach Kräften zu unterstützen. Ich rufe die Hochschuleinrichtungen dazu auf, diese Gelegenheit zur Gestaltung eines Rankingsystems wahrzunehmen, das die vielen positiven Aspekte der Hochschulbildung in allen Teilen Europas hervorheben und so den Studierenden, den Verantwortlichen in den Hochschulen, der Politik und anderen Interessenträgern zugute kommen wird.“ Weiterlesen auf der Internetseite der Europäischen Kommissionmehr

Interview vom 23.01.2013
Hochschulranking - Orientierungshilfe oder Artefakt?

Prof. Dr. Frank Ziegele, Geschäftsführer des CHE, stellt im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung "Universitäre Bildung: von Humboldt bis Bologna" an der Universität Osnabrück das CHE Ranking vor. Was sind die Unterschiede des CHE Rankings zu vielen anderen Rankings? Welche Informationen bietet es? Ist die Methodik verlässlich? Ist der Datenschutz gewährleistet? Ziegele erläutert umfänglich, wie das CHE Ranking erstellt wird und wo die Grenzen der Interpretationen sind. Im zweiten Teil werden Fragen aus dem Publikum beantwortet. Die Veranstaltung fand am 10. Januar 2013 statt und wurde vom Medienportal der Universität Osnabrück komplett aufgezeichnet. (Dauer 1:48:28 h)mehr

2012 nach oben

News vom 18.12.2012
U-Multirank: mehrdimensionales Hochschulranking setzt sich international durch

Vergleich gewünscht! Die Europäische Kommission nimmt den Wunsch nach Transparenz im europäischen Hochschulraum ernst. Sie fördert in einem zunächst zweijährigen Projekt die Implementierung von „U-Multirank“, einem europa- und weltweiten Ranking-System, das in seiner Logik dem CHE-Ranking gleicht. Das internationale Ranking wird von einem europäischen Konsortium unter Federführung des CHE und des Centers for Higher Education Policy Studies (CHEPS) entwickelt und durchgeführtmehr

News vom 17.12.2012
CHE University Ranking im Internetangebot des DAAD

Seit heute ist das CHE Ranking in englischer Fassung als „CHE University Ranking 2012/13“ im neu designten Internetangebot des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes DAAD zu finden.mehr

News vom 14.12.2012
Lob für mehrdimensionales Ranking auf Konferenz in Chile: CHE Ranking „the best quality instrument currently available“

Das weltweite Interesse an der Ranking- und Datenexpertise des CHE ist ungebrochen. Auf der internationalen Konferenz „Classifications of Higher Education Institutions“ stellte CHE-Geschäftsführer Frank Ziegele am 11.12.2012 in Santiago de Chile u.a. die europäischen Konzepte U-Map und U-Multirank vor, die nach denselben Prinzipien wie das CHE-Ranking funktionieren. Der chilenische Soziologe und bekannte Hochschulforscher Jose Joaquin Brunner sagte über das CHE-Ranking: „According to the professional literature it is the best quality instrument currently available and provides the best service for students at the point when they are deciding upon a program or institution.“mehr

News vom 12.12.2012
Zufrieden im Master für Informatik - Ergebnisse jetzt online

Master-Studierende im Fach Informatik sind grundsätzlich zufrieden mit ihrem Studium: Rund 93 Prozent von ihnen würden sich immer wieder für ihre jetzige Hochschule entscheiden und ebenso viele würden denselben Studiengang ein weiteres Mal belegen. Insgesamt wurde die Studiensituation im Master oftmals besser bewertet als im Bachelor. Die aktuellen Ergebnisse stehen jetzt auch im Online-Ranking zur Verfügungmehr

News vom 15.10.2012
Lassen die Studierendenbefragungsergebnisse des CHE Hochschulrankings Rückschlüsse auf die Qualität der Absolventen zu?

Für das Ranking 2013 werden demnächst die Studierenden befragt. Viele glauben, dass durch das CHE Hochschulranking Rückschlüsse auf die Leistungsfähigkeit und dadurch auf die Qualität der Absolventen einer Hochschule gezogen werden können. Dies ist nicht der Fall, es wird nicht gemessen wie viel Leistung einzelne Studierende erbringen. Es lässt sich lediglich sagen, dass man an einem "gut gerankten" Fachbereich unter besseren Studienbedingungen studieren kann. mehr

News vom 12.10.2012
CHE Hochschulranking als Modell für Kenia

Kenia will ein Hochschulranking nach dem Beispiel des CHE Rankings einführen: fächerbezogen, mit mehreren Dimensionen, ohne League Table. Eine noch zu gründende unabhängige Trägereinrichtung soll die weitere Planung und Ausführung in Zusammenarbeit mit dem CHE übernehmen. In Kooperation mit dem DAAD fand am 17. bis 19. September 2012 in Nairobi, Kenia, dazu ein erstes Forum statt, auf dem CHE-Geschäftsführer Prof. Dr. Frank Ziegele das CHE Ranking detailliert vorstellte. Achtzig Vertreter der kenianischen Hochschulen sowie die Elternvereinigung, der Unternehmerverband und der Forschungsrat nahmen teil. Weitere Informationen finden sich dazu auf den Seiten des DAAD, der auf seiner Homepage das Ranking auf Englisch auch ausländischen Studieninteressierten zur Verfügung stelltmehr

News vom 28.09.2012
Hochschulen auch nach dem Abschluss als Fortbildungsstätten sehr gefragt

Informatikabsolvent(inn)en wünschen sich auch im Beruf preisgünstige Möglichkeiten, sich praxisnah fortbilden zu können. Den meisten Bedarf gibt es für weitere IT-Spezialisierungen und betriebswirtschaftliche Kenntnisse. Als Fortbildungsträger werden dabei Hochschulen bevorzugtmehr

Artikel vom 25.09.2012
Wer aus dem CHE-Ranking aussteigt, schadet seiner Universität, meint George Turner.

In Deutschland hat das Ranking von anfänglich unbrauchbaren Tabellen, die sich allein nach einem Kriterium richteten (etwa nach der Anzahl der ausländischen Gastwissenschaftler oder nach dem Drittmittelaufkommen) inzwischen einen relativ hohen Qualitätsstandard erreicht. Führend ist dabei das CHE, nicht zuletzt, weil man dort inzwischen eingesehen hat, dass es nicht darauf ankommt, exakte Platzierungen vorzunehmen oder womöglich ganze Institutionen zu bewerten. Vielmehr ist interessant und lässt Schlüsse zu, wie einzelne Fächer in ihrem Verbund einzuordnen sind. Wenn sich einzelne Universitäten, wie Hamburg oder Fachverbände, wie die Historiker oder Sozialwissenschaftler, nicht mehr an den Erhebungen beteiligen, ist das letztlich kurzsichtig. Erschienen im Tagesspiegel vom 24.09.2012mehr

News vom 21.09.2012
Zurück zur Sachlichkeit!

„Zurück zur Sachlichkeit!“, fordert der Siegener Rektor Prof. Dr. Holger Burckhardt in der duz (Unabhängige deutsch Universitätszeitung) in der Debatte um den Sinn von Rankings. Dabei geht Burckhardt auf den Aufruf der Deutschen Gesellschaft der Soziologen und des Historikerverbands ein, nicht mehr an den Befragungen des CHE Hochschulrankings teilzunehmen. mehr

News vom 17.09.2012
Fachbereichsbefragung für Hochschulranking 2013 gestartet

Für das Hochschulranking 2013 werden aktuell die Fachbereiche der ingenieur- und geisteswissenschaftlichen Fächer an Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien nach fachbereichs- und studiengangspezifischen Daten und Informationen befragt. Das Hochschulranking 2013 umfasst die Fächer Germanistik, Anglistik/Amerikanistik, Romanistik, Geschichte, Erziehungswissenschaften, Psychologie, Elektrotechnik und Informationstechnik, Architektur, Bau- und Umweltingenieurwesen, Mechatronik, Maschinenbau, Material-/Werkstoff- und Prozessingenieurwesen, Werkstofftechnik/Verfahrenstechnik und Angewandte Naturwissenschaftenmehr

News vom 08.08.2012
Erfinderische Hochschulen: Wo die meisten Kollegen von Daniel Düsentrieb zu finden sind

Seit dem Jahr 2002 müssen Hochschullehrende alle Erfindungen, die sie während ihrer Dienstzeit machen, an ihre Hochschule melden. Mit der rechtlichen Neuregelung wurde es möglich, die Zahl der Erfindungsmeldungen als ein Indiz für die Leistungen bei der angewandten Forschung an Universitäten zu verwenden. Über einen Zehnjahreszeitraum ist nun ein Ländervergleich möglich. Demnach gibt es in Bayern relativ betrachtet die erfindungsfreudigsten Ingenieure und relativ betrachtet in Sachsen besonders großen Erfindungsreichtum in den Naturwissenschaftenmehr

News vom 06.07.2012
Report der Bologna-Follow-Up Group würdigt Rankings als geeignetes Instrument für mehr Transparenz

Mit dem Bologna-Prozess soll die Mobilität im europäischen Hochschulraum erhöht werden. Damit steigt sowohl für Nachwuchswissenschaftler(innen) als auch für Studierende die Notwendigkeit einer Orientierung über die vielfältigen Studien- und Forschungsangebote. Welche Instrumente der Vergleichbarkeit besonders geeignet sind, hat die Arbeitsgruppe “Transparency Tools across the European Higher Education Area” der Bologna-Follow-Up Gruppe für das Treffen der Minister im April in Bukarest aufgearbeitetmehr

Interview vom 02.07.2012
Kritik ist vollkommen ungerechtfertigt

CHE Geschäftsführer Prof. Dr. Frank Ziegele im Gespräch mit Manfred Götzke vom Deutschlandfunk zur Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Soziologie zum CHE Hochschulranking: Götzke: Wie stark trifft Sie denn die Kritik? Ziegele: Die Kritik trifft mich sehr stark, weil sie ja vollkommen ungerechtfertigt ist. Wenn da irgendwas dran wäre, dann wäre das okay, dann könnte man darüber debattieren. Aber ich kann Ihnen bei jedem der Punkte, die Frau Löw eben genannt hat, sagen, warum die nicht stimmen - 2. Juli 2012; 14.35 Uhr. Weiter auf den Seiten des Deutschlandfunksmehr

News vom 02.07.2012
Grundsatzkritik am Ranking falsch – Orientierung für Studierwillige wird immer wichtiger

Mit Unverständnis nimmt das CHE zur Kenntnis, dass die Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) eine notwendige Orientierung für Studierwillige durch ein Hochschulranking grundsätzlich in Frage stellt. Die Position der Deutschen Gesellschaft für Soziologie erweist sich in ihren Kritikpunkten am CHE Hochschulranking als nicht haltbar. Eine vollständige Widerlegung der methodischen DGS-Argumente finden sich im PDF "Erwiderungen des CHE auf die Stellungnahme der DGS zum CHE Hochschulranking". Auch finden sich hier Richtigstellungen von Aussagen über das CHE Ranking als PDF zum Download. mehr

News vom 14.06.2012
Studienbedingungen unabhängig vom Exzellenzstatus

Die neun Universitäten, die im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder in den letzten Jahren für ihre Zukunftskonzepte ausgezeichnet wurden, werden kritisch beäugt, wenn es um die Lehre geht. Die einen glauben, dass der starke Fokus auf die Forschung die Studienbedingungen verschlechtere, weil die Lehre vernachlässigt würde. Die anderen sehen durch die zusätzlichen Gelder bessere Voraussetzungen und einen Automatismus zu besseren Studienbedingungen, weil gute Forschung die beste Basis für gute Lehre sei. Doch wie meistens sind pauschale Urteile verfehlt: Eine Auswertung der Studierendenurteile im Hochschulranking zeigt keine systematischen, allgemein gültigen Auswirkungen des Exzellenzstatus auf die Spitzenplatzierungen bei den Studienbedingungenmehr

News vom 01.06.2012
Praxis-Check: Fachhochschulen stark bei der Praxisorientierung

Im aktuellen Praxis-Check im Fach Informatik beweisen die Fachhochschulen einmal mehr ihren guten Praxisbezug im Studium. Der Praxis-Check bewertet die Vermittlung bestimmter überfachlicher beschäftigungsrelevanter Kompetenzen und fließt seit 2011 in das CHE Hochschulranking als ein Indikator für den Vergleich des Arbeitsmarkt- und Berufsbezugs mit ein. Die Sonderauswertung „Praxis-Check 2012 - Wie gut fördern die neuen Studiengänge in der Informatik die Beschäftigungsbefähigung?“ stellt eine detaillierte Analyse in den Informatik-Studiengängen vormehr

News vom 30.04.2012
CHE Hochschulranking: Aktuelle Orientierung in Medizin, Sport- und Naturwissenschaften

Studierende bewerten im neuen CHE Hochschulranking, das am 2. Mai 2012 im aktuellen ZEIT Studienführer 2012/13 erscheint, ihre Studienbedingungen in den Fächern der Naturwissenschaften, Mathematik, Geowissenschaften, Informatik, Sport, Medizin, Pharmazie und Pflege. Den Studierwilligen stehen umfangreiche Informationen zu über 30 untersuchten Fächern zur Verfügung. Ebenso finden sie Fakten wie Betreuungsrelationen oder Hinweise auf die Forschungsstärke von Fakultäten, im Fach Medizin zudem die Antwort auf die Frage, wie gut der Übergang vom ersten Ausbildungsabschnitt in den klinischen Teil gestaltet istmehr

News vom 14.03.2012
Neue Publikation beschreibt die Entwicklung von U-Multirank

Das CHE hat zusammen mit dem Center for Higher Education Policy Studies (CHEPS) und weiteren Partnern des CHERPA-Konsortiums eine Machbarkeitsstudie zur Entwicklung eines Konzeptes für ein multidimensionales, globales Hochschulranking erarbeitet. Finanziert wurde die Studie von der EU-Kommission, die bereits im Jahr 2011 den Abschlussbericht des Projektes auf den Internetseiten der EU-Kommission veröffentlicht hat. Nun ist im Springer Verlag eine Buchpublikation über U-Multirank erschienen. Das Buch bietet eine umfassende und kritische Bestandsaufnahme existierender Rankings und der Diskussion um Rankings ebenso wie eine Darstellung des U-Multirank-Konzeptes und der Ergebnisse der durchgeführten Pilotstudiemehr

News vom 21.02.2012
Fit fürs Business mit dem Bachelor?

Befragungen von Masterstudierenden, Professoren und Absolventen im Fach BWL zeigen: Die Chancen auf einen Berufseinstieg nach dem Bachelor sind besser als gedacht. Fragt man die aktuellen Masterstudierenden im Fach BWL, so sind zwei Drittel von ihnen direkt nach dem Bachelor- in ein Masterstudium eingestiegen. Der am häufigsten genannte Grund (von rund 90 Prozent der Studierenden) für die Aufnahme des Masterstudiums ist, dass sich die Studierenden erst durch den Master einen Kick für die Karriere erhoffenmehr

News vom 05.01.2012
Internationales Ranking-Audit von IREG startet in 2012

Die internationale Ranking Experten Gruppe IREG wird künftig auf freiwilliger Basis die Qualität von nationalen und internationalen Hochschulrankings zertifizieren. Mit der Vergabe eines Qualitätslabels soll die Transparenz über die Methoden und Vorgehensweisen von Rankings erhöht wenden und den Nutzern eine Orientierung über die wachsende Zahl an Rankings gegeben werdenmehr

2011 nach oben

News vom 13.12.2011
CHE Hochschulranking um die Urteile zu BWL-Master erweitert – Masterstudierende sind mobil und richten sich nach den Fachinhalten

Mehr als die Hälfte der Masterstudierenden im Fach BWL hat nach dem ersten Studium den Hochschulort gewechselt. Entscheidend für die Wahl des Hochschulortes ist dabei meist das Studienangebot, die Bedeutung der Nähe zum ursprünglichen Heimatort tritt deutlich in den Hintergrund. Über 5.000 Studierende äußerten sich zu ihren Studienbedingungen im Masterstudienprogramm im Fach BWL. Damit erfährt das CHE Hochschulranking erneut eine Erweiterung um die Urteile von Masterstudierendenmehr

News vom 24.11.2011
Hochschulen sind exzellent – nicht nur in der Forschung!

Deutsche Hochschulen können nicht nur Forschung. Betrachtet man darüber hinaus noch ihren Anwendungsbezug, ihre Internationalität sowie ihre Studierendenorientierung, dann wird klar: Die Stärke des deutschen Hochschulsystems ist die Vielfalt. Das erbrachte eine Sonderauswertung des CHE Hochschulrankings für diese vier Dimensionen. Nur wenige Hochschulen sind in allen Belangen Spitze, aber viele sind entsprechend ihres speziellen Profils zu Spitzenleistungen in der Lage: Von 84 Universitäten zeigen 71 in mindestens einem Fach ein deutliches Profil hinsichtlich mindestens einer dieser betrachteten Dimensionen. Die neue Sonderauswertung aus dem CHE Hochschulranking nutzt die für die Rankings 2010 und 2011 bei den Universitäten und Fachhochschulen erhobenen Daten für die Sprach- und Kulturwissenschaften, die Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie für das Ingenieurwesen. mehr

News vom 28.10.2011
Praxis-Check 2011 - Wie gut fördern die neuen Studiengänge die Beschäftigungsbefähigung der Studierenden?

Die neuen Bachelor- und Masterstudiengänge an den deutschen Hochschulen haben vielfach ihren hohen Anspruch an die Förderung überfachlicher beschäftigungsrelevanter Kompetenzen der Studierenden noch nicht erfüllt. Dies zeigt der Bachelor-/Master-Praxis-Check von CHE und QUEB, der als Teil des CHE-Hochschulrankings publiziert wird. Insgesamt erhielten 288 Studiengänge, das sind rund 19 Prozent der insgesamt rund 1.540 in die Auswertung einbezogenen Studiengänge, die Höchstbewertung von drei Sternen. Auf der anderen Seite wurden aber auch 17 Prozent der Studiengänge mit nur einem Stern bewertet.mehr

News vom 24.10.2011
Studierendenbefragung gestartet

In dieser Woche landen die ersten Einladungen zur Befragung zum Hochschulranking 2012 bei den Studierenden. Aktuell werden die Fächer der Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik, der Medizin, Zahnmedizin und Pharmazie sowie Pflege untersucht. An der anonymen Befragung können nur Studierende ab einem höheren Semester teilnehmenmehr

News vom 21.09.2011
U-Multirank – Machbarkeitsstudie für ein neues weltweites Ranking abgeschlossen

Die EU-Kommission hat aktuell eine neue Strategie zur Reform der Hochschulbildung im Rahmen der EU-Strategie für Wachstum und Beschäftigung vorgelegt. Darin wird als ein Ausweg aus der ökonomischen Krise gefordert, die Hochschulbildung in den Mitgliedstaaten zu modernisieren und weiter zu stärken. Als eine Maßnahme wird die Implementierung eines multi-dimensionalen Hochschulrankings gefordert, welches weltweit Transparenz über die Leistungsfähigkeit der Hochschulen schafftmehr

News vom 20.09.2011
Fahrradstadt 2011

In Deutschland wird der Weg zur Hochschule meist mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt. An zweiter Stelle der Verkehrsmittel, das für den Weg zur Hochschule genutzt wird, steht das Fahrrad. Dabei haben Hochschulorte in den Niederlanden die Nase vorn. Die Hochburg der Radler in Deutschland ist entgegen der Erwartung vieler: Greifswald.mehr

News vom 15.09.2011
Fachbereichsbefragung für das CHE Hochschulranking 2012 gestartet

Im CHE Hochschulranking werden aktuell die Fächer der Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik, Pharmazie, Medizin und Zahnmedizin sowie Pflege und Sport untersucht. Seit dieser Woche sind alle Fachbereiche gebeten, sich an der Erhebung der Fachbereichsdaten zu beteiligenmehr

News vom 15.07.2011
Mehr Transparenz auch im albanischen Hochschulsystem

Auch in Albanien sollen nach den Wünschen des albanischen Bildungs- und Wissenschaftsministerium die angehenden Studierenden zukünftig unabhängige Informationen zu den Hochschulen im Land finden. Dafür wurde das CHE in einem von der Weltbank unterstützten Projekt beauftragt, gemeinsam mit der albanischen Akkreditierungsagentur (Public Agency for Accreditation of Higher Education APAAL) ein Konzept zu entwickeln und zu testen, das einen Vergleich der albanischen Hochschulen hinsichtlich verschiedener Indikatoren ermöglicht. In Tirana wurde auf der Abschlusskonferenz heute als Ergebnis dieses Pilotprojekts ein erstes Ranking für vier Fächer vorgestellt mehr

News vom 20.06.2011
EUA Bericht über internationale Rankings erschienen

Das CHE-Ranking ist sowohl methodisch als auch in der Umsetzung auf einem guten Weg, so urteilt der am Freitag erschienene Bericht der European University Association (EUA) zum Thema „Global university rankings and their impact“. Besonders hervorgehoben wird der CHE-Ansatz der Studierendenbefragung, welcher sich laut des Berichts gut für zukünftige Studierende eigne, die sich über die Möglichkeiten eines Studiums informieren wollen. Als eines der wenigen sei das CHE HochschulRanking explizit auf die Information von Studieninteressierten zugeschnitten. Desweiteren wird der interaktive Aufbau des Rankings im Internet erläutert, welcher ein persönliches, auf die Bedürfnisse der Nutzer zugeschnittenes Ranking ermöglichemehr

News vom 16.06.2011
Spaniens Universitäten zukünftig mit eigenem Ranking nach der Methodik des CHE Hochschulrankings

Das CHE entwickelt gemeinsam mit der spanischen Fundación CYD in den nächsten Monaten ein Ranking der spanischen Universitäten. Das Ranking, das von der spanischen Rektorenkonferenz unterstützt wird, lehnt sich in seiner Methodik und den Indikatoren eng an die Standards des CHE Rankings an: fachbezogen, mehrdimensional und eine Einstufung in Ranggruppen statt Rangplätzenmehr

News vom 09.06.2011
Abschlusskonferenz des U-Multirank-Projektes: Ergebnisse werden in Brüssel präsentiert

Mit Förderung der EU-Kommission hat ein Netzwerk unter der Federführung von CHEPS und CHE ein alternatives Konzept für ein multi-dimensionales internationales Ranking entwickelt und in einer Pilotstudie auf seine Machbarkeit hin untersucht. Die Ergebnisse des U-Multirank-Projektes werden am heutigen 9. Juni im Rahmen der Abschlusskonferenz in Brüssel vor mehr als 200 Teilnehmenden präsentiert und offiziell der EU-Kommission übergeben. Fazit: Das entwickelte Konzept eines multi-dimensionalen Rankings funktioniert auch im globalen Maßstab und kann viele Schwächen der bestehenden globalen Rankings überwinden. Bei dem abgeschlossenen U-Multirank-Projekt handelt es sich um eine Machbarkeitsstudie, die nicht in einem veröffentlichten Ranking resultiertmehr

News vom 06.06.2011
U-Multirank-Abschlusskonferenz: Per Livestream dabei sein

Am Donnerstag, den 9. Juni 2011 werden in Brüssel die Ergebnisse des U-Multirank-Projektes präsentiert und der Abschlussbericht der EU-Kommission übergeben. In dem von der Europäischen Union initiierten Projekt U-Multirank wurde ein Konzept für ein multidimensionales globales Hochschulranking entwickelt und in einer Machbarkeitsstudie mit rund 150 Hochschulen weltweit getestet. Die Ergebnisse des Projektes liegen nun vor und werden im Rahmen der Abschlusskonferenz vor über 200 Teilnehmer(inne)n aus ganz Europa vorgestellt. Das Interesse an der Konferenz war so groß, dass die Veranstaltung am Nachmittag noch einmal wiederholt wird. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Präsentationen per Livestream im Internet ab 9.30 Uhr mitzuerleben. Über Twitter können zudem Fragen und Eindrücke an die Konferenzorganisatoren übermittelt werden mehr

News vom 24.05.2011
Internationale Ranking-Experten stellen Qualitäts-Audit für Hochschulrankings vor

Die internationale Vereinigung von Ranking-Experten, IREG Observatory on Ranking and Excellence, startet ein Qualitätsaudit für Rankings. Gero Federkeil; Ranking-Experte beim CHE und Vizepräsident von IREG erläutert dazu: „ Angesichte der Vielfalt von Rankings, die es mittlerweile auf der ganzen Welt gibt, braucht es ein Verfahren, das für die Nutzer von Rankings Transparenz über Qualität, Aussagekraft und Grenzen einzelner Rankings schafft. Denn die Methodik eines Rankings wird häufig nicht transparent dargestellt. In dem IREG-Audit erfolgt die Begutachtung anhand eines umfangreichen Kriterienkatalogs durch unabhängige Experten.“ mehr

News vom 02.05.2011
Ergebnisse des aktuellen CHE-Hochschulrankings

Im neuen CHE-Hochschulranking, das am 3. Mai 2011 im neuen ZEIT Studienführer 2011/12 erscheint, wird in den aktuell untersuchten Fächern erstmals auch die internationale Ausrichtung der Studiengänge in den Vergleich einbezogen. Hier liegen die Fachhochschulen im Fach BWL vorne: 50 Prozent erreichen bei der internationalen Ausrichtung die Spitzengruppe, bei den Universitäten sind es 35 Prozent. In Fächern wie Soziologie oder Politikwissenschaft ist die internationale Ausrichtung nur schwach ausgeprägt. Im Fach Medienwissenschaft gelangt keine Universität bei diesem Indikator in die Spitzengruppemehr

News vom 31.03.2011
Delegation aus Russland informiert sich über das CHE Ranking und die Qualitätssicherung in Deutschland

17 Professoren und Professorinnen aus führenden Universitäten Russlands haben heute das CHE besucht, um sich einen Tag lang über das CHE Ranking und die Qualitätssicherungssysteme an Hochschulen zu informierenmehr

News vom 07.03.2011
Ranking-Experte Gero Federkeil bei der australischen Hochschulkonferenz eingeladen

Auf der diesjährigen Jahrestagung der „Universities Australia“, einem Pendant der deutschen Hochschulrektorenkonferenz, interessierten sich die über 300 Teilnehmer(innen) auch für das CHE Hochschulranking und die neue Initiative der EU-Kommission, das U-Multirank-Projektmehr

Artikel vom 15.02.2011
Studienberater empfehlen das CHE HochschulRanking

Regensburg oder Berlin? Uni oder FH? Bei der Wahl der Hochschule können Rankings Orientierung geben. Es lohnt sich der Blick in das CHE HochschulRanking bei der Wahl der Hochschule berichten aktuell verschiedene Medien. "Das Ranking unterscheidet dabei nach mehreren Kriterien, erklärt Stefan Hatz, Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft für Information, Beratung und Therapie an Hochschulen in Greifswald. Jeder kann so selbst entscheiden, welche Faktoren für ihn bei der Wahl seines künftigen Studienortes wichtig sind: Die Betreuung, die Forschung, die Bibliotheksausstattung oder das Angebot im Hochschulsport." (Süddeutsche online vom 15. Februar 2011) mehr

News vom 04.02.2011
Daten zum Hochschulranking 2011 werden ausgewertet

Mehr als 45 000 Studierende der Fächer der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie Medienwissenschaften, Kommunikationswissenschaften und Journalistik haben sich zu ihren Studienbedingungen geäußertmehr

News vom 03.01.2011
Informatikmaster an der Wunschhochschule

Studierende in Informatik-Masterstudiengängen sind fast alle an ihrer Wunschhochschule immatrikuliert - rund 94 Prozent bejahen die Frage, ob sie an ihrer Wunschhochschule studieren. 60 Prozent vollzogen den Übergang vom Bachelor- in den Masterstudiengang ohne einen Hochschulwechsel, 28 Prozent kamen von einer anderen Hochschule innerhalb Deutschlands und 12 Prozent kamen aus dem Ausland an ihre jetzige Hochschule. Die Zufriedenheit mit dem Masterstudium ist entsprechend hoch: 80 Prozent an den Universitäten und fast 90 Prozent an den Fachhochschulen bewerten ihre Studiensituation als gut oder sehr gutmehr

2010 nach oben

News vom 21.12.2010
Studierendenbefragung verlängert

Bis zum 16. Januar 2011 ist der online Fragebogen für die Studierenden der Fächer der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie Medienwissenschaften, Kommunikationswissenschaften und Journalistik noch geöffnet. Danach beginnt die Auswertung der Urteilemehr

News vom 14.12.2010
Erstes Ranking von Masterprogrammen im Fach Informatik

ZEIT CAMPUS erscheint heute exklusiv mit dem ersten Ranking von Masterprogrammen im Fach Informatik. Das CHE Centrum für Hochschulentwicklung hat in diesem Jahr rund 1400 angehende Informatik-Master befragt, wie zufrieden sie mit ihrem Studiengang sind, den sie an einer Universität oder an einer Fachhochschule in Deutschland, Österreich, den Niederlanden oder Italien besuchen mehr

News vom 08.12.2010
Endspurt bei den Datenerhebungen zum HochschulRanking 2011

Für das CHE HochschulRanking 2011, in dessen Rahmen in diesem Jahr die Daten für die Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften aktualisiert werden, werden zum Ende des Jahres fast alle Datenerhebungen abgeschlossen seinmehr

News vom 06.12.2010
Informatik Spezial zeigt viele Facetten im Fach

Im Auftrag des „Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM)“ hat das Centrum für Hochschulentwicklung im Winter 2009 eine Reihe von Sonderauswertungen für das Fach Informatik auf Basis der Daten aus dem CHE-HochschulRanking zu den grundständigen Studiengängen und eine Zusammenstellung verschiedener Fakten auf Basis von Daten des Statistischen Bundesamtes durchgeführt. Anhand der vorliegenden Informationen wurden relevante Aspekte im Fach Informatik aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet.mehr

News vom 19.11.2010
Zweiter Zwischenbericht zu U-Multirank erschienen

Das U-Multirank Projekt beruht auf mehreren Datenquellen. Um zu gewährleisten, dass die Fragen auch europa-, bzw. weltweit verständlich sind, wurden zehn Hochschulen bereits vor dem Start der eigentlichen Pilotstudie gebeten, sich der Fragebögen anzunehmen und einer kritischen Prüfung hinsichtlich der Verständlichkeit der Fragen, der Verfügbarkeit der Informationen und dem entstehenden Arbeitsaufwand zu unterziehen. Der nun veröffentlichte zweite Zwischenbericht umfasst die Ergebnisse des Pre-Tests, sowie die Liste der Indikatoren, die in der Machbarkeitsstudie erhoben werdenmehr

News vom 04.11.2010
Qualitätslabel soll für mehr Transparenz bei Hochschulrankings sorgen - Internationale Ranking-Vereinigung IREG stellt Konzept für ein Qualitätsaudit von Rankings vor

Hochschulrankings sind aus der Hochschulwelt nicht mehr wegzudenken. In vielen Ländern werden die Hochschulen miteinander verglichen. In den letzten Jahren sind zudem gleich mehrere internationale bzw. globale Rankings entstanden, die hohe Aufmerksamkeit gefunden haben und in vielen Ländern auch die Hochschulpolitik beeinflussen. Die Rankings unterscheiden sich in ihrer Zielsetzung, Methodik, der Wahl der Indikatoren und nicht zuletzt in den Ergebnissen, so dass den Nutzern eine Einschätzung über die Verlässlichkeit der Rankingergebnisse zunehmend schwerer gemacht wird. Hier soll zukünftig ein Qualitätslabel für Hochschulrankings Orientierung und Transparenz schaffen mehr

News vom 27.10.2010
Europaweites CHE ExcellenceRanking 2010 – 54 Fachbereiche von 26 deutschen Universitäten ragen durch Forschungsstärke und Internationalität heraus

130 Hochschulen bieten in Europa für Masterstudierende und Promovierende in den Fächern Biologie, Chemie, Physik und Mathematik herausragend forschungsstarke Fachbereiche und internationale Orientierung; sie gehören damit zur "Excellence Group" des CHE ExcellenceRankings 2010.mehr

News vom 08.10.2010
160 Rankinginteressierte aus 53 Ländern in Berlin: Die vom CHE ausgerichtete fünfte IREG-Tagung findet weltweite Beachtung

Hochschulrankings sind mittlerweile ein weltumspannendes Thema. Dies zeigt die Teilnehmerschaft der IREG-Tagung am 7. - 8. Oktober in Berlin in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Ebenso vielfältig sind die Themen, die dort zur Sprache kommen: von Rankingprojekten in Entwicklungsländern, „third mission“ der Hochschulen sowie Transparenz von Rankingprozessen selbst. Auch das globale Rankingprojekt „U-Multirank“ von CHE und weiteren Partnern wird vorgestellt. IREG Observatory for Academic Ranking and Excellence hat das CHE mit der Ausrichtung der Tagung in Berlin beauftragt. Die Tagung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstütztmehr

News vom 04.10.2010
Internationale Besucher lernen deutsche Wissenschaftsinstitutionen kennen

Der DAAD hat 16 Gäste aus afrikanischen, südostasiatischen und südamerikanischen Ländern sowie Mexiko eingeladen, an einem Vorprogramm zur IREG-Konferenz teilzunehmen. Geplant sind Besuche bei verschiedenen Wissenschaftsinstitutionen in den nächsten Tagen. Heute konnten sich die Besucher in Güterlsoh über die CHE-Rankingmethodik informierenmehr

News vom 01.10.2010
Ostdeutsche Hochschulen bei Ausstattung vorn

20 Jahre nach der Vereinigung der ost- und westdeutschen Länder finden sich im Osten „blühende Landschaften“, wenn man die Sachausstattung der Hochschulen betrachtet.mehr

News vom 30.07.2010
Erste Vor-Erhebungen für das Hochschulranking 2011 gestartet

Für das CHE-HochschulRanking 2011 werden die Fächer der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Medienwissenschaft, Journalistik sowie Kommunikationswissenschaft und Soziale Arbeit untersucht. Die Hochschulleitungen und Dekane der einzubeziehenden Hochschulen und Fachbereiche wurden angeschrieben und um Informationen zu den einzelnen Fakultäten und Fachbereichen gebeten sowie um die Aktualisierung der Namen ihrer Professorinnen und Professoren mehr

Interview vom 17.07.2010
Äpfel mit Birnen vergleichen - aber richtig

Rankingexperte Gero Federkeil im Interview mit Anja Braun von SWR2 Campus vom 17.07.2010 über das neue globale Rankingprojekt U-Multirank., an dem multidimensionelen Ranking, das alle Hochschultypen umfassen soll, arbeiten das CHE und weitere Einrichtungen in Europqa gerade. U-Mulitrank ist für Studierende wie Wissenschaftler spannend, da sie verborgene Stärken einer Hochschule zum leuchten bringen könne, begründet Federkeil das neue globale Ranking. "Die bisherigen weltweiten Rankings fokussieren nahezu ausschließlich auf die Messung der Forschungsexzellenz. Die Lehre oder andere Bereiche, wie lebenslanges Lernen oder Technologietransfer, spielen keine große Rolle" erläutert Federkeil. Hören Sie das ganze Interview auf SWR2 Campus mehr

News vom 07.07.2010
Erster Zwischenbericht von U-Multirank analysiert Stärken und Schwächen bestehender Rankings

Das U-Multirank-Projekt entwickelt mit Unterstützung der EU ein Konzept für ein multidimensionales globales Hochschulranking und testet die Machbarkeit mit ausgewählten Pilothochschulen. Nach Abschluss der ersten Analysephase liegt nun ein Zwischenbericht vor, der existierende Rankings detailliert analysiert und aus dieser Analyse Designprinzipien für einen alternativen Ansatz ableitet. Der Bericht kann von der U-Multirank-Projektseite heruntergeladen werdenmehr

News vom 15.06.2010
Rankingexperten kritisierten schon lange die methodischen Mängel am Weltranking, die Times Higher Education jetzt öffentlich einräumt

Nachdem die gravierenden Mängel des bekannten Times Higher Education Rankings nun öffentlich von dem stellvertretenden Herausgebers des Magazins eingeräumt wurden, treten die Methoden der weltweiten Hochschulranglisten verstärkt in den Blickpunkt. Die EU hat mit U-Multirank schon im letzten Jahr die Entwicklung eines weltweiten Rankings in Auftrag gegeben, das die Fehler der bestehenden Weltrankings unterlässt. Es soll sich explizit am CHE-Ranking-Ansatz orientieren. Auch andere internationale Rankings haben sich wichtigen Prinzipien des CHE-Rankings angeschlossenmehr

News vom 02.06.2010
Besuch aus Ghana – Delegation des Bildungsministeriums informiert sich über das CHE Hochschulranking

Eine Delegation aus Ghana ist in den nächsten zwei Wochen zu Besuch in Deutschland. Die erste Station ist Gütersloh, wo sich die Mitglieder des Bildungsministeriums Ghana insbesondere über das CHE Hochschulranking informierenmehr

News vom 14.05.2010
Bologna auf Erfolgskurs!? Bachelor vielfach zufriedener als Diplomstudierende

Arbeitsmarkt-, Berufs- und Praxisbezug des Bachelorstudiums an Universitäten werden in den Gesellschaftswissenschaften von den Bachelor-Studierenden überwiegend positiver bewertet als von den Studierenden der alten Abschlüsse. Beim Diplom halten knapp 29 Prozent der Studierenden den Arbeitsmarktbezug für gut oder sehr gut, im Bachelorstudium sind es über 43 Prozent. In den Naturwissenschaften stieg dieser Wert von 33 auf 44 Prozent, in den Sprachwissenschaften nur leicht von unter 19 auf über 21 Prozent. Verschlechtert hat sich der Wert allerdings in den Ingenieur- und Geisteswissenschaftenmehr

News vom 03.05.2010
Ergebnisse des aktuellen CHE-Hochschulrankings

Die Ergebnisse des CHE-Hochschulrankings erscheinen am 4. Mai 2010 im neuen ZEIT Studienführer 2010/11. Jedes Jahr wird ein Drittel der Fächer neu bewertet, in diesem Jahr sind es die Geistes- und die Ingenieurwissenschaften sowie Psychologie und Erziehungswissenschaft. In den Geisteswissenschaften glänzt erneut die Universität Freiburg. Unter den Fachhochschulen kann die FH Münster in mehreren Ingenieurfächern punkten. Erstmals wurde in diesem Jahr die internationale Ausrichtung in den Sprachwissenschaften bewertet: Mehr als die Hälfte aller Fachbereiche haben hier Platzierungen in der Spitzengruppe erhaltenmehr

News vom 28.04.2010
CHE ist Veranstalter der 5. IREG-Konferenz über Hochschulrankings

Zum zweiten Mal nach 2006 ist das CHE Gastgeber für die internationale Tagung von IREG – International Observatory on Academic Rankings and Excellence, die vom 6 bis 8. Oktober in Berlin stattfinden wird. Interessenten können sich auf der IREG-Webseite nun für die Tagung anmelden. Erwartet werden bis zu 150 Teilnehmer aus allen Teilen der Weltmehr

News vom 27.04.2010
Medizinstudium 2.0 - 75 Prozent fühlen sich schlecht auf den Arztberuf vorbereitet

Die Hälfte der Medizinstudierenden hält den Arztberuf für attraktiv; drei Viertel halten die Berufsaussichten für gut oder sehr gut. Im Unterschied dazu werden jedoch die Arbeitsbedingungen für Ärztinnen und Ärzte in Deutschland schlecht bewertet: 46 Prozent vergeben hier die Note 5 oder 6. Unter dem Motto „Innovationen, Reformen und Perspektiven“ veranstaltet der Stuttgarter Medizinverlag Thieme das Symposium „Medizinstudium 2.0“ gemeinsam mit der Universität Tübingen und dem CHEmehr

News vom 20.04.2010
"Eine Bundesligatabelle produziert unser Ranking gerade nicht."

Der Wettbewerb in der Wissenschaft hat sich verschärft. Auch Rankings bestimmen die Hochschuldebatte. Gleichzeitig wächst die Kritik an den Leistungsvergleichen. Der Historikerverband hat beschlossen, weder am Forschungsrating des Wissenschaftsrates noch am Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE), das DIE ZEIT veröffentlicht, teilzunehmen. "Scheuen die deutschen Geschichtswissenschaften den Wettbewerb?" fragt Martin Spiewak von der ZEIT den Vorsitzenden des Historikerverbands, Werner Plumpe. Ebenso legt CHE-Geschäftsführer Frank Ziegele seine Position zur Kritik an Rankings dar. Lesen Sie die Debatte auf ZEIT onlinemehr

News vom 17.02.2010
Medizinstudium 2.0: Innovationen_Reformen_Perspektiven

CHE, Thieme Verlagsgruppe und die Medizinische Fakultät der Universität Tübingen laden zu einem gemeinsamen Symposium an der Eberhard Karls Universität Tübingen am Dienstag, den 27. April 2010mehr

News vom 21.01.2010
Tagung: Bitte mit Familie - Hochschulen im Wandel

Bei der Tagung "Bitte mit Familie – Hochschulen im Wandel" stehen die Themen Studieren, Forschen und Arbeiten mit Kindern im Fokus. Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels wird Familienorientierung für die Hochschulen zu einem wichtigen Argument im Wettbewerb um Studierende und wissenschaftliches Personal mehr

2009 nach oben

Artikel vom 15.12.2009
Die Bologna-Reform ist ein Fortschritt - Bloß nicht zurück!

An den Hochschulen herrscht Protest. Engagierte Studierende kämpfen zu Recht um bessere Studienbedingungen, schaffen dadurch aber auch ein Forum für chronische Neinsager, die sich in einer seltsamen Koalition zusammengeschlossen haben.Denn in einem sind sich hörsaalbesetzende Kapitalismuskritiker und Liebhaber des universitären Elfenbeinturms offenkundig einig: Früher war alles besser.Wir erinnern uns: Früher - das war die Zeit, als Dutzende Gremien eine komplette Hochschule lähmen konnten. Früher haben sich Hochschulen lieber mit sich selbst beschäftigt als mit gesellschaftlichen Herausforderungen. Jörg Dräger mit einem Gastkommentar in der WELTmehr

News vom 09.12.2009
CHE Forschungsranking 2009 mit aktualisierten Ergebnissen für die Naturwissenschaften, Mathematik, Medizin und Zahnmedizin sowie Pharmazie

In den aktualisierten Fächern des CHE ForschungsRankings 2009 weisen die Universität Heidelberg und die LMU sowie die TU München wieder einen besonders hohen Anteil forschungsstarker Fakultäten aus. Heidelberg ist mit der gesamten Bandbreite der Naturwissenschaften sowie in Mathematik und Medizin, Zahnmedizin und Pharmazie in der Spitzengruppe vertreten. Auch die LMU und TU München sind in Biologie, Chemie, Physik und Medizin in der Spitzengruppe sowie die LMU in Pharmazie und die TU München in Mathematik. Die Universität Göttingen ist in allen naturwissenschaftlichen Fächern und Mathematik in der Spitzengruppe und Tübingen in Medizin, Zahnmedizin, Pharmazie und Biologiemehr

News vom 02.12.2009
CHE ist Gründungsmitglied von IREG – International Observatory on Rankings and Academic Excellence

Die als weltweites, loses Netzwerk von Ranking-Experten gestartete „International Ranking Expert Group (IREG)“ hat sich zu einer formalen, internationalen Nonprofit-Organisation mit dem Namen „IREG – International Observatory for Academic Rankings and Excellence“ entwickelt. Das CHE ist eines von neun Gründungsmitgliedern und setzt damit sein langjähriges Engagement in IREG auch in der neuen Organisation fortmehr

News vom 04.11.2009
Daten im CHE ExcellenceRanking korrigiert

Leider fiel nach Drucklegung der „Excellence Group“– Tabellen in der Printausgabe der ZEIT ein systematischer Fehler in einer Spalte auf. In der Online-Version des ExcellenceRankings wurde der Fehler umgehend korrigiert, in der ZEIT vom kommenden Donnerstag erscheint eine umfassende Richtigstellungmehr

News vom 28.10.2009
CHE ExcellenceRanking 2009 - Fakultäten von 18 deutschen Universitäten ragen europaweit durch Forschungsstärke und Internationalität heraus

Knapp über 100 Hochschulen bieten in Europa für Masterstudierende und Promovierende in den Fächern Volkswirtschaftslehre, Psychologie und Politikwissenschaft herausragend forschungsstarke Fachbereiche und internationale Orientierung; sie gehören zur "Excellence Group" des CHE ExcellenceRankings 2009. Das wesentliche Ziel des ExcellenceRankings ist es, eine Entscheidungshilfe für Studierende und den wissenschaftlichen Nachwuchs bei der Suche nach Master- und Ph.D.-Angeboten zu liefern.mehr

News vom 06.08.2009
In eigener Sache: Die häufigsten Irrtümer über das CHE Ranking

Hochschulrankings sind nicht nur in Deutschland, sondern weltweit Gegenstand kontroverser Diskussionen. Studierende schätzen Rankings als Entscheidungshilfe und Hochschulen nutzen sie zur Verbesserung der Lehre. Aber auch vielfältige Kritik an „Bundesligatabellen“, methodischen Fragen und den Wirkungen von Rankings wird geübt. mehr

News vom 31.07.2009
Studieren in den Nachbarländern – CHE-HochschulRanking gibt Orientierung

Ein Studium im europäischen Ausland ist für viele deutsche Schulabgänger eine Alternative zum heimischen Angebot. Besonders in den NC-Fächern Medizin , Psychologie und Tiermedizin sowie Biologie ist es für einige sogar die einzige Möglichkeit, eine lange Wartezeit zu vermeiden, indem sie sich um Studienplätze im Ausland bemühen. Das CHE-HochschulRanking greift deshalb schon seit 2004 das Informationsinteresse hierzu auf und lädt ausländische Hochschulen, die für deutsche Studierende von Interesse sein können, zur Teilnahme am Ranking ein. 110 Fachbereiche an 36 Hochschulen haben im letzten Ranking diese Möglichkeit genutzt und damit den deutschen Studieninteressenten ihr Angebot an naturwissenschaftlichen Fächern und Medizin präsentiertmehr

News vom 23.06.2009
Die Vorbereitungen zum HochschulRanking 2010 starten – Ingenieur- und Geisteswissenschaften

Für das CHE-HochschulRanking 2010 werden im laufenden Jahr wieder die geisteswissenschaftlichen Fächer, Erziehungswissenschaft und Psychologie, sowie die Ingenieurwissenschaften untersucht. Die Informationen über den Ablauf sind den Hochschulen in Deutschland und einigen Nachbarländern nun zugegangen, erste Daten werden bereits erhoben.mehr

Interview vom 03.06.2009
Frank Ziegele im Interview auf ZEIT online: "Wir wollen den Blick hinter die Kulissen der Unis."

Das CHE und sechs weitere Partner haben den Zuschlag der EU-Kommission für die Entwicklung eines weltweiten Hochschulrankings bekommen. Dafür werden rund eine Million Euro für zwei Jahre bereit gestellt. Es soll geprüft werden, ob ein internationales Hochschulranking mit der CHE-Methodik machbar ist. Nadja Kirsten von ZEIT Online befragte CHE-Leiter Frank Ziegele zu dem neuen Projektmehr

News vom 02.06.2009
CHE und Partner gewinnen EU-Ausschreibung zur Entwicklung eines weltweiten Rankings

Das CHE hat gemeinsam mit seinen Partnern des CHERPA-Netzwerks eine Ausschreibung der EU-Kommission zur Entwicklung eines alternativen Konzeptes für einen weltweiten Hochschulvergleich gewonnen. In den kommenden 2 Jahren soll geprüft werden, ob weltweite Rankings auf Basis der CHE-Methodik möglich sindmehr

News vom 07.05.2009
Wege zum Arztberuf – Modell- und Regelstudiengänge der Humanmedizin im Vergleich

In Medizin-Modellstudiengängen werden eine stärkere Verzahnung klinischer und vorklinischer Studieninhalte, sowie eine fächerübergreifende Lehre angestrebt. Beim Indikator „Verzahnung Klinik-Vorklinik“ erreichen alle vier im CHE-Ranking verglichenen Modellstudiengänge die Spitzengruppe.mehr

News vom 05.05.2009
Ergebnisse des aktuellen CHE-Hochschulrankings

Der aktuelle ZEIT Studienführer mit den Ergebnissen des Hochschulrankings des Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) zeigt Spitzenergebnisse für die Modellstudiengänge im Fachbereich Medizin. Sie schneiden deutlich besser ab als die herkömmliche Medizinerausbildung. In den Lehramtsstudiengängen erhält die Universität Freiburg hervorragende Bewertungen. Die süddeutschen Universitäten bekommen besonders in den naturwissenschaftlichen Fächern eine hohe Forschungsreputation zugesprochen.mehr

News vom 16.03.2009
CHE-HochschulRanking 2009 erscheint am 6. Mai 2009

Aktualisiert sind in diesem Jahr die Daten für die Fächer Informatik, Mathematik, Physik, Chemie, Pharmazie, Biologie, Human- und Zahnmedizin, Geografie und Geowissenschaften.
Neu in das Ranking aufgenommen wurde das Fach Sportwissenschaftmehr

News vom 18.02.2009
Bachelor und was dann? Praxiserfahrungen zwischen Bachelorstudium und Master

Im Fach BWL halten 43 Prozent der Uni-Professorinnen und -Professoren und 66 Prozent der Professor(inn)en an den Fachhochschulen es für sinnvoll, nach dem Bachelorstudium Berufserfahrungen zu sammeln, bevor ein Masterstudium aufgenommen wird. In den konsekutiven BWL-Masterstudiengängen nutzt schon jeder fünfte Studierende die Übergangsphase auch für Praxiserfahrungenmehr

2008 nach oben

News vom 17.12.2008
CHE-ForschungsRanking mit den aktualisierten Ergebnissen für BWL, Soziologie und VWL: Spitzenforschung nicht nur an den „Exzellenzunis“

Das CHE-ForschungsRanking 2008 offenbart bekannte und neue Fachbereiche mit starker Forschungsleistung. Auch Hochschulen wie Oldenburg, Duisburg-Essen oder Hohenheim können jenseits der Exzellenzinitiative im Vergleich auf der Fächerebene punkten. Alle drei Jahre erhebt das CHE die Daten für einen bestimmten Fächerkanon im Hochschulranking neu. Für das CHE-ForschungsRanking 2008 wurden die Forschungsindikatoren für die Fächer Soziologie, BWL und VWL detailliert ausgewertet. Jeweils acht Universitäten sind in der Soziologie und der VWL forschungsstark, im Fach BWL gehören 16 Universitäten der Spitzengruppe im neuen CHE-ForschungsRanking an. mehr

News vom 03.12.2008
CHE-Pilotstudie: Masterstudierende geben Auskunft über ihre Studienbedingungen

Erstmals hat das CHE nicht nur grundständige Studienangebote unter die Lupe genommen, sondern auch Masterprogramme an Universitäten, Fachhochschulen und Business Schools im Fach BWL untersucht. So können unter mehreren Aspekten die konsekutive Programme und die nicht-konsekutive Studienangebote jeweils untereinander verglichen werden. Interessierte haben damit die Möglichkeit, die Master-Angebote zu identifizieren, die ihren Wünschen am nächsten kommenmehr

News vom 02.12.2008
CHE-AlumniRanking BWL 2008

Absolventen im Fach BWL sind rückblickend zufrieden mit ihrem Lehrangebot hinsichtlich der Prüfungsanforderungen und der Prüfungsorganisation an ihrer Hochschule und schätzen ihre erworbene Fachkompetenz überwiegend höher ein als für die Anforderungen im Beruf notwendig sind. Weniger gut vorbereitet fühlen sie sich hinsichtlich der im Beruf notwendigen EDV-Kenntnisse. Dies ergab eine Befragung von mehr als 5.000 BWL-Absolvent(inn)en von Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien, die das CHE jetzt im Arbeitspapier Nr. 117 veröffentlichtmehr

News vom 13.11.2008
Hochschulsportangebote beliebt bei Studierenden

Im Rahmen der Studierendenbefragung für das CHE HochschulRanking wurde auch nach der Nutzung und Bewertung des Hochschulsportes gefragt. Studierende an Universitäten geben den Angeboten gute Noten. Fachhochschulstudierende nutzen den Hochschulsport seltener und urteilen kritischermehr

News vom 07.11.2008
Friedrich-List-Medaille in Gold für den ehemaligen CHE-Leiter Professor Dr. Detlef Müller-Böling

Der Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. ehrt mit der heutigen Verleihung in Düsseldorf das Wirken von Müller-Böling als Hochschulreformer in Deutschlandmehr

News vom 30.10.2008
CHE und französische Evaluationsagentur verabreden Kooperation

Am 28. und 29. Oktober besuchte eine vierköpfpige CHE-Delegation die französische „Agence d’évaluation de la recherche et de l’enseigenmnet supèrieur“ (aeres) in Paris. Neben einem Austausch über Fragen von Kennziffern, Rankings und Qualitätsmanagement wurde eine Kooperation in mehreren Projekten verabredetmehr

News vom 28.10.2008
Europäische Kommission unterstützt CHE-ExcellenceRanking

EU-Bildungskommissar Ján Figel unterstützt in einem Schreiben an das CHE Centrum für Hochschulentwicklung die Bemühungen des CHE, ein europäisches Ranking exzellenter Hochschulen zu entwickeln. Bei aller Vielfalt fehle es an Orientierungsmöglichkeiten für Studierende und Nachwuchswissenschaftler im europäischen Hochschulraum, die ihnen bei der Wahl des Studienortes brauchbare, transparente und vergleichbare Informationen liefertenmehr

News vom 22.10.2008
CHE-Ranking 2009: Die Studierendenbefragung hat begonnen

In diesen Wochen versenden die Immatrikulationsämter der beteiligten Hochschulen für das CHE Passwortbriefe an Studierende der in diesem Jahr zu untersuchenden Fächer: Informatik, Technische Informatik, Mathematik, Geographie, Geowissenschaften, Physik, Chemie, Biologie, Humanmedizin, Zahnmedizin, Pharmazie, Pflegewissenschaften und Sportwissenschaft.mehr

News vom 17.09.2008
CHE-HochschulRanking 2009: Große Beteiligung von ausländischen Hochschulen

Die Datenerhebungen für die Fächer der Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik sowie Medizin und Pflege für das CHE HochschulRanking 2009 laufen an. Mit dabei sind in diesem Jahr über 100 Fachbereiche von rund 30 Hochschulen im Auslandmehr

News vom 01.08.2008
CHE mit neuer Geschäftsführung

Dr. Jörg Dräger und Prof. Dr. Frank Ziegele leiten nun gemeinsam das gemeinnützige Centrum für Hochschulentwicklung. Die bewährte Projektarbeit wird auch weiterhin fortgeführt, darüber hinaus werden neue inhaltliche Ziele auf einer ersten Strategiesitzung mit allen Mitarbeitern im August erörtertmehr

News vom 15.07.2008
Freie Universität Bozen / Libera Università di Bolzano zum ersten Mal im CHE-Ranking dabei

Die Internationalisierung des CHE-Hochschulrankings schreitet weiter fort: Neben Hochschulen aus Österreich, der Schweiz und der Universität Maastricht aus den Niederlanden hat sich am Ranking 2008 zum ersten Mal auch die Freie Universität Bozen aus Südtirol beteiligt. Die Universität ist dreisprachig: Lehrveranstaltungen werden in italienisch, deutsch und englisch angeboten und sind daher auch für Studierende außerhalb Italiens interessantmehr

News vom 04.07.2008
Französische Regierung will im Rahmen ihrer EU-Präsidentschaft ein europäisches Ranking anstoßen

Ein EU-Ranking soll die notwendige Transparenz für eine größere Mobilität von Studierenden und Wissenschaftlern fördern. Dabei hat laut Le Figaro der Präsident der französischen Rektorenkonferenz, Jean-Pierre Finance, sein Interesse am Modell des CHE-Rankings als Grundlage eines solchen europäischen Rankings bekundetmehr

News vom 30.06.2008
Volle Methodentransparenz im CHE-Ranking

Die Transparenz von Rankings hinsichtlich der verwendeten Methodik ist eines der wesentlichen Kriterien für ein gutes Ranking, die von der International Ranking Expert Group (IREG) in den „Berlin Principles“ festgelegt wurden. Selbstverständlich erfüllt auch das CHE-Ranking diese Anforderung.mehr

News vom 17.06.2008
Die Vorbereitungen zum HochschulRanking 2009 starten – Sportwissenschaft kommt neu hinzu

Für das CHE-HochschulRanking 2009 werden im laufenden Jahr die mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächer untersuchtmehr

News vom 06.06.2008
Gründung des „IREG – Observatory on Academic Ranking and Excellence“

Die „International Ranking Expert Group“ (IREG), strebt eine stärkere Institutionalisierung an und hat zu diesem Zweck das „IREG- International Observatory on Academic Ranking and Excellence“ gegründetmehr

News vom 06.05.2008
Ergebnisse des aktuellen CHE-Hochschulrankings

Im neuesten Hochschulranking des CHE wurden die Fächer Medien, Wirtschaftsinformatik, BWL, Jura, Politikwissenschaft, Soziale Arbeit, Soziologie, Wirtschaftsingenieurwesen und VWL aktualisiert. Es zeigt unter anderem Spitzenergebnisse für die Universitäten Mannheim, Erfurt, Münster und Bremen und sehr gute Bewertungen für die neuen dualen Studiengänge im Fach BWL. Im Fach Soziale Arbeit stehen vor allem verschiedene kirchliche Hochschulen gut da, die Fachhochschulen punkten beim Praxisbezugmehr

News vom 28.03.2008
Rating von Bachelor-Studiengängen: Wie gut fördern Hochschulen die Beschäftigungsbefähigung Ihrer Studenten?

Bachelorstudiengänge an deutschen Hochschulen fördern in sehr unterschiedlicher Weise berufsqualifizierende Kompetenzen und Fähigkeiten, die über das reine Fach-know-how hinaus gehen. Während einige Hochschulen vorbildliche Maßnahmen etabliert haben, um die Studierenden umfassend auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten, haben eine Reihe von Hochschulen diesen Aspekt bei der Umstellung auf Bachelor-und Masterstudiengänge so gut wie gar nicht berücksichtigt und setzen nach wie vor nahezu ausschließlich auf die Vermittlung von Fachkompetenz.mehr

News vom 25.03.2008
CHE-HochschulRanking 2008 erscheint am 7. Mai 2008

Aktualisiert sind in diesem Jahr die Daten für die Fächer Medien, Wirtschaftsinformatik, BWL, Jura, Politikwissenschaft, Soziale Arbeit, Soziologie, VWL und Wirtschaftsingenieurwesen. Je Fach werden bis zu 34 Kriterien ausgewiesen. Neben weiteren Hochschulen aus den Nachbarländern ist erstmals die dreisprachige Universität Bozen aus Südtirol/Italien dabeimehr

Interview vom 07.03.2008
"Man muss genau hinsehen, was Rankings messen"

Dr. Sonja Berghoff, Projektleiterin vom CHE-Forschungsranking, im Gespräch mit Dorit Amelang zum Forschungsstandort Deutschland. Wo liegen seine Stärken, wo seine Besonderheiten. Das CHE-ForschungsRanking und das ExcellenceRanking zeigen universitäre Forschungsstärken in Deutschland und Europa aufmehr

News vom 20.02.2008
CHE-ForschungsRanking 2007: Spitzengruppe kann sich behaupten

Im CHE-ForschungsRanking 2007 weisen die Universitäten Frankfurt a.M., Freiburg, Heidelberg, Karlsruhe, die LMU und die TU München sowie die Universität Stuttgart wieder einen besonders hohen Anteil forschungsstarker Fakultäten aus. In mindestens der Hälfte der im Ranking einbezogenen Fächer erreichten sie die Spitzengruppe. Aktualisiert wurden die Daten für die Fächer Anglistik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Erziehungswissenschaft, Geschichte, Maschinenbau und Psychologiemehr

News vom 13.02.2008
Weitere Hochschulen in der Excellence-Gruppe

Insgesamt 66 Hochschulen konnten sich beim CHE-ExcellenceRanking in der Gruppe der Besten, der Excellence-Gruppe, platzieren. Eine aktualisierte Version des CHE-Arbeitspapiers 99 ist jetzt onlinemehr

2007 nach oben

News vom 21.12.2007
Wissenschaftsrat bestätigt die Ergebnisse des CHE-Rankings

Für die Universitäten, die im Rating des Wissenschaftsrates zur Spitzengruppe gehören, wird damit einmal mehr ihre gute Forschungsleistung öffentlich. Überwiegend konnten sie auch schon im CHE-ForschungsRanking und im aktuell veröffentlichten europaweiten ExcellenceRanking punktenmehr

News vom 04.12.2007
Aktuelles CHE ForschungsRanking erscheint Anfang des Jahres 2008

Für das aktuelle CHE-ForschungsRanking werden die im vergangenen Jahr erhobenen Daten für die Fächer Anglistik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Erziehungswissenschaft, Geschichte, Maschinenbau und Psychologie detailliert aufbereitet.mehr

News vom 04.12.2007
Deutschland bei PISA und im CHE-ExcellenceRanking stark in den Naturwissenschaften

In den naturwissenschaftlichen Fächern ziehen viele Hochschulen in Deutschland und Großbritannien herausragende Forscherteams an. Mit dem "CHE Ranking of Excellent European Graduate Programmes in Natural Sciences and Mathematics " (kurz CHE ExcellenceRanking) stellt das CHE die Leuchttürme der Spitzenforschung für die Fächer Biologie, Chemie, Mathematik und Physik an den Hochschulen in Europa heraus. mehr

News vom 29.11.2007
CHE-ExcellenceRanking: Top-Adressen für den Forschernachwuchs

„CHE Ranking of Excellent European Graduate Programmes“ gibt erstmals Orientierungshilfe für Absolventinnen und Absolventen, die sich in Masterstudiengängen oder Promotionsprogrammen europaweit weiterqualifizieren wollen. Darüber hinaus wird damit auch die Forschungsstärke der europäischen Hochschulen deutlich gemacht. Im ersten Durchgang wurden die Fächer Biologie, Chemie, Mathematik und Physik betrachtet. 42 Hochschulen in Deutschland bieten in diesen Fächern herausragende Forschungsleistungenmehr

News vom 26.11.2007
„Irgendwie muss alles stimmen“ – Kriterien der Hochschulwahl im Blickpunkt

Neben fachlichen Gründen und - nach wie vor - der Nähe zum Heimatort haben auch der gute Ruf und eine gute Ausstattung einer Hochschule sowie die Atmosphäre des Hochschulortes einen hohen Stellenwert bei der Hochschulwahl. Hochschulrankings hatten für rund ein Drittel der befragten Studierenden eine hohe Bedeutung mehr

News vom 07.11.2007
Datenschutz hat oberste Priorität beim CHE-Ranking

Studierende der rechts-, wirtschafts-, sozial- und medienwissenschaftlichen Studiengänge können sich bis Mitte Dezember am CHE-Hochschulranking 2008 beteiligen mehr

Interview vom 19.10.2007
Elite-Unis nicht immer erste Wahl

Im Interview mit stern.de erläutert Detlef Müller-Böling, warum die Gewinner der Exzellenzinitiative nicht immer die begehrtesten Universitäten bei den Studierenden sind, denn nicht nur die Forschung zählt. "Wir brauchen ein Programm, das die Lehre mit Sondermitteln ausstattet. Vielleicht im Rahmen eines neuen Wettbewerbs. Ohnehin sind neue Wege in der Hochschulfinanzierung dringend erforderlich, konkret ein Finanzierungssystem, das die Studentenwanderungen mit einbezieht. Eine Uni, die viele Studenten anzieht, muss auch mehr Geld bekommen".mehr

Interview vom 18.10.2007
Uni-Rankings sind in

In der Sendung Leonardo auf WDR5 wird an die ersten Uni-Rankings vor 18 Jahren erinnert. In einem Gespräch informiert Gero Federkeil über Methodik und Nutzen des CHE-Ranking. (Der Beitrag zum Nachhören im MP3-Format auf den Seiten von WDR5)mehr

News vom 10.10.2007
Studierende bewerten ihre Bibliothek

Hochschulbibliotheken bieten längst nicht mehr nur Bücher und Zeitschriften zum Lesen und Ausleihen. Vielmehr sind sie zu Informationszentren geworden, die eine Reihe neuer digitaler bzw. elektronischer Dienstleistungen bereitstellen. Im "Indikator im Blickpunkt: Bibliotheken" zeigen sich die Studierenden sehr zufrieden mit den Online-Diensten. Deutlich schlechter schneidet jedoch an einigen Unis das Angebot an Fachliteratur abmehr

News vom 19.09.2007
Ergebnisse des Pilotprojektes CHE-Ranking Niederlande/Flandern werden vorgestellt

Auf der Abschlusstagung des Projektes am 11. Oktober in Brüssel werden zudem künftige Perspektiven eines europäischen Rankings diskutiert. Anmeldungen sind jetzt möglichmehr

News vom 22.08.2007
Österreichische und Schweizer Hochschulen weiter am CHE-Ranking beteiligt

Entgegen anderslautenden Berichten umfasst das CHE Ranking weiterhin ausländische Hochschulen. Allerdings wurde die Erhebungsmethode geändertmehr

News vom 09.08.2007
CHE-UniversityRanking aktualisiert – Zugriffszahlen deutlich gestiegen

Bereits seit 2003 wird das CHE-HochschulRanking auch in englischer Sprache angeboten. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) präsentiert die englische Übersetzung der Informationen über die deutschen Hochschulen. Jetzt ist die aktualisierte Version des Rankings online.mehr

News vom 18.07.2007
OECD empfiehlt in einem aktuellen Arbeitspapier die CHE-Rankingmethodik

Die Autoren des Papiers kritisieren die starke Reduktion der Komplexität bei vielen internationalen Hochschulrankings. Das mehrdimensionale CHE-Ranking überlasse es dagegen dem Nutzer, die Informationen persönlich zu gewichtenmehr

News vom 02.07.2007
Indikatorenset für das Management von Internationalisierungs-Prozessen

Das CHE hat Anfang 2007 ein Arbeitspapier zu Indikatoren der Internationalisierung vorgestellt. Dieses Arbeitspapier steht nun auch in englischer Sprache zur Verfügung und soll intensiv in Projekten mit europäischen und außereuropäischen Partnern genutzt werden, um die Diskussion um die Messbarkeit von Leistung im Kontext der Internationalisierung voran zu treiben mehr

News vom 28.06.2007
Auf zum CHE-Ranking 2008: Die Vorbereitungen starten

Hochschulleitungen und Dekanate in Deutschland, Österreich und der Schweiz werden um erste Angaben gebeten. Untersucht werden die rechts-, wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fächer inklusive der Medien-Studiengänge.mehr

News vom 11.05.2007
CHE setzt Internationalisierung des Ranking neu auf

Seit 1998 veröffentlicht das CHE das vielbeachtete HochschulRanking für Deutschland. Seit 2004 bzw. 2005 sind die österreichischen und Schweizer Universitäten dabei. Nunmehr werden Tests für niederländische und flandrische Hochschulen durchgeführt, die sich ebenfalls in den internationalen Vergleich stellen wollen.mehr

News vom 08.05.2007
Ergebnisse des aktuellen CHE-Hochschulrankings erschienen

Die Qualität der Hochschulen steht wieder auf dem Prüfstand. Über 250 Universitäten und Fachhochschulen hat das CHE Centrum für Hochschulentwicklung für das größte Hochschulranking im deutschsprachigen Raum untersucht, neben den deutschen Hochschulen auch Hochschulen aus der Schweiz und Österreich. mehr

News vom 04.04.2007
Studierende geben den Hochschulen im Osten gute Noten für die Ausstattung

In einer Sonderauswertung der Studierendenurteile aus dem CHE-HochschulRanking über Räume, Labore und die Bibliothek schneiden Sachsen-Anhalt, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen am besten ab. In die Auswertung sind die Urteile von knapp 75.000 Studierenden aus den Erhebungen für die CHE-HochschulRankings der Jahre 2004 bis 2006 eingeflossenmehr

News vom 14.03.2007
Am 9. Mai erscheint das neue CHE-HochschulRanking

Im HochschulRanking 2007 sind die Ergebnisse der Fächer der Geisteswissenschaften und Psychologie sowie die Ingenieurwissenschaften aktualisiert. Zum ersten Mal wird auch Romanistik in das Ranking einbezogenmehr

News vom 15.02.2007
Schweiz nicht generell aus CHE Ranking ausgestiegen

Schweizer Universitäten sind nach wie vor im Ranking vertreten: Die ETH Zürich und die Universität ST. Gallen stellen sich auch in den nächsten Erhebungsrunden dem Vergleich. Neu aufgenommen für das Ranking 2007 wurden zudem Hochschulen aus den Niederlanden und Flandernmehr

News vom 31.01.2007
Indikator im Blickpunkt: Die Studienorte - Wohnen und Verkehr

Der Anteil an Studierenden, die auch in höheren Fachsemestern das „Hotel Mama“ nutzen, liegt in Deutschland bei 23 Prozent und damit auf einem vergleichbaren Niveau wie bei einer bereits 2001 durchgeführten Untersuchung des CHE (damals 20 Prozent). Überwiegend werden öffentliche Verkehrsmittel auf dem Weg zur Hochschule genutztmehr

News vom 02.01.2007
Indikatorenset für das Management von Internationalisierungs-Prozessen

Das CHE hat in einem Kooperationsprojekt 186 Indikatoren und Kennzahlen definiert, um Leistungen im Bereich Internationalisierung abzubildenmehr

2006 nach oben

News vom 20.12.2006
Datenerhebungen für das Ranking 2007 enden im Dezember

ProfessorInnenbefragung, Studierendenbefragung und Fachbereichsbefragung enden im Dezember; die Ergebnisse werden im Mai 2007 veröffentlicht.mehr

News vom 12.12.2006
Über 12 Prozent der Studierenden sehen sich als Teilzeitstudenten

In einzelnen Fächern ist der Anteil der Teilzeitstudierenden überdurchschnittlich hoch. In den Erziehungswissenschaften studiert nach eigenen Angaben ein Drittel in Teilzeit. Entsprechende Studiengänge machen jedoch nur zwei Prozent des Angebots aus. Das heißt, ein großer Teil der Teilzeitstudierenden findet keine geeigneten Rahmenbedingungen vormehr

News vom 31.10.2006
"universitynavigator " startet in Kanada - Vorbild ist das CHE-Ranking

Mit www.universitynavigator.com ist ein webbasiertes Angebot für einen interaktiven Hochschulvergleich in Kanada gestartet. Das Angebot schafft nach dem Vorbild des CHE-Rankings die Möglichkeit, Hochschulen auf der Basis von unterschiedlichen Indikatoren nach persönlichen Präferenzen zu vergleichenmehr

News vom 20.10.2006
Fachbereichsbefragung endet, Studierenden- und ProfessorInnenbefragung beginnt

Die Bearbeitungsfrist für die Fachbereiche endet am 25. Oktober, Anschreiben für die Studierendenbefragung und die Befragung der Professorinnen und Professoren werden in diesen Tagen verschickt.mehr

News vom 18.10.2006
Indikator im Blickpunkt: Hochschulsport

Die Hochschulsportangebote sind in Ballungsgebieten besonders umfangreich. Absolut am meisten Kurse werden Berlin, Wien und Zürich / Winterthur angeboten. Es gibt aber auch kleinere Standorte, die hier Schwerpunkte setzen. Die TU Clausthal hält für 2.800 Studierende über 100 Angebote vor. Auch bei der Bewertung der Angebote durch die Studierenden schneidet die TU Clausthal hervorragend ab mehr

News vom 13.10.2006
CHE gratuliert den Exzellenz-Universitäten

Die „Zukunftskonzepte“ der Universität Karlsruhe (TH), der LMU München und der TU München haben sich in der Königsklasse der Exzellenzinitiative durchgesetztmehr

News vom 04.10.2006
CHE-ForschungsRanking 2006: Spitzengruppe wird kleiner

In insgesamt 16 Fächern der Geistes-, Wirtschafts-, Sozial-, Natur- und Ingenieurwissenschaften wurden die Forschungsaktivitäten der Hochschulen bewertet. Neu in den Vergleich aufgenommen wurden in diesem Jahr die Fächer Mathematik, Medizin und Zahnmedizin. Die Spitzengruppe wird von den Universitäten gebildet, die in mindestens der Hälfte der untersuchten Fächer hervorragende Leistungen vorweisen könnenmehr

News vom 13.09.2006
„Die Wahl des richtigen Studiums“ - Chat mit Studieninteressierten

Mareike Hennings und Cort-Denis Hachmeister standen Rede und Antwort.mehr

News vom 29.08.2006
Neue Ausgabe des Shanghai-Rankings erschienen

Die Jiatong Universität in Shanghai hat zum vierten Mal weltweit die Forschungsleistungen von Universitäten verglichen und zu Gesamtergebnissen auf Universitätsebene verdichtet. Methodische Probleme bestehen fortmehr

News vom 16.08.2006
Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen in den Naturwissenschaften, Humanmedizin und Pharmazie

Die meisten Erfindungen in den klassischen Naturwissenschaften werden von den Wissenschaftlern der Universitäten Dresden und Jena sowie der TU München gemeldet. Im Bereich der Humanmedizin liegen die Charité in Berlin sowie die Universitäten Köln, Freiburg, Tübingen und Heidelberg vorne. In einer Auswertung der CHE-Ranking Daten werden die absolute und die relative Anzahl der Erfindungen zwischen 2002 und 2004 betrachtetmehr

News vom 18.07.2006
CHE-UniversityRanking aktualisiert

Unter www.university-ranking.de präsentiert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) die englische Übersetzung des CHE-HochschulRankings mehr

News vom 02.06.2006
Neues AvH-Ranking veröffentlicht

Forschungsaufenthalte der Stipendiaten und Preisträger als Indikator für internationale Reputation und Attraktivitätmehr

News vom 24.05.2006
Vorbereitungen zum Ranking 2007 beginnen

In diesem Jahr werden die Geisteswissenschaften, Psychologie und Ingenieurwissenschaften erneut untersucht. Romanistik kommt als neues Fach hinzu.mehr

News vom 23.05.2006
Internationale Expertengruppe definiert Standards für Hochschulrankings

Das CHE war Gastgeber des zweiten Treffens der International Ranking Expert Group (IREG) in Berlin. Um international Mindeststandards für die Qualität von Rankings zu setzen, hat die Gruppe International Principles on Rankings of Higher Education Institutions erarbeitet. Die Beiträge der Tagung befassten sich mit unterschiedlichen Ranking-Ansätzen und methodischen Fragestellungenmehr

News vom 08.05.2006
"Nicht weniger als brilliant"

Das Educational Policy Institute, eine angesehene Denkfabrik in Toronto und Virginia Beach hat 19 Uni-Ranglisten aus aller Welt untersucht. Dabei schneidet das CHE-HochschulRanking hervorragend abmehr

News vom 03.05.2006
Ergebnisse des CHE-HochschulRankings 2006

Die Qualität der Hochschulen steht auch in diesem Jahr wieder auf dem Prüfstand. Für Medizin zeigt sich: Gute Studienbedingungen in den neuen Bundesländern – hervorragendes Betreuungsverhältnis in der Schweiz mehr

News vom 31.03.2006
Die besten Hochschulen aus Sicht der Personalverantwortlichen und AbsolventInnen

Wirtschaftswoche und Hochschulanzeiger veröffentlichen neue Hochschulrankingsmehr

News vom 20.02.2006
CHE-Ranking goes Europe

Hochschulen in Europa können in Zukunft am CHE-HochschulRanking teilnehmen. Dieses Angebot machte CHE-Leiter Detlef Müller-Böling auf einer internationalen Konferenz an der Universität Leiden. Verschiedene Hochschulen haben spontan ihr Interesse geäußert mitzumachen. Derzeit werden Modelle für die Einbindung entwickeltmehr

News vom 08.02.2006
Letzte Erhebungen für das Ranking 2006 – Erfindungsmeldungen und Hochschulsport

Rückmeldungen noch bis zum 10. Februar bzw. 3. März möglichmehr

2005 nach oben

News vom 19.12.2005
Befragungen der Studierenden und ProfessorInnen kurz vor dem Ende

Professorinnen und Professoren haben noch bis zum 20., die Studierenden noch bis zum 31. Dezember Gelegenheit, die Fragebögen zu bearbeiten.mehr

News vom 29.11.2005
Fachbereichsbefragung erneut online

Frist endet am 16. Dezembermehr

News vom 17.11.2005
Hohe Nutzung der CHE-HochschulRankings

4,7 Mio. Zugriffe in den ersten vier Monaten nach der Veröffentlichungmehr

News vom 16.11.2005
TU München, Universität Karlsruhe und LMU München stärkste Universitäten im CHE-ForschungsRanking

Insgesamt haben es neun Universitäten in die Spitzengruppe geschafft. Bewertet wurden die Forschungsaktivitäten von 13 Fächern in den Geistes-, Wirtschafts-, Sozial-, Natur- und Ingenieurwissenschaftenmehr

News vom 07.11.2005
Studierendenbefragung erfolgreich angelaufen

Mehr als 25.000 beteiligten sich bislangmehr

News vom 04.11.2005
CHE-Ranking 2006: Die fachbereichspezifischen Daten werden zur Zeit überprüft

Datenergänzungen und Korrekturen bis spätestens Mitte Dezember möglichmehr

News vom 02.11.2005
Publikationsanalyse korrigiert

Das CHE hat die bibliometrischen Daten für die Fächer BWL, VWL und Soziologie überarbeitet. Die berichtigten Daten sind online.mehr

News vom 31.10.2005
Viele Zahlen – wenig Nutzen

Neues weltweites Ranking des Times Higher Education Supplement veröffentlichtmehr

News vom 28.09.2005
Verstärkung für das HochschulRanking gesucht

Zur Verstärkung des Ranking-Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter mit umfangreicher Erfahrung in der empirischen Sozialforschungmehr

News vom 05.09.2005
Überblick über nationale und internationale Rankings

Zusammenstellung von Informationen zum heute erschienen Focus-Ranking und weiteren nationalen und internationalen Hochschulrankings mehr

News vom 26.08.2005
Rankings wesentlich für die Hochschulwahl

Eine aktuelle HIS-Studie zeigt: Zwei Drittel der Studienanfänger nutzen die Informationen der Hochschulrankings und finden sie mehrheitlich in hohem Maße nützlichmehr

News vom 11.08.2005
CHE-Ranking 2006: Fachbereichsbefragung beginnt

Die Dekanate werden um Angaben zum Fachbereich und den angebotenen Studiengängen gebetenmehr

News vom 28.07.2005
Fachhochschul-Betriebswirte sind mit ihrer Ausbildung zufrieden

Die Absolventen betriebswirtschaftlicher Studiengänge an Fachhochschulen beurteilen die Vorbereitung auf das Berufsleben durch das Studium überwiegend positiv. Dies zeigt eine Studie des CHE Centrum für Hochschulentwicklung, in der Absolventen von Fachhochschulen nach ihrer Bewertung des Studiums und nach Angaben zu ihrem Berufseinstieg befragt wurdenmehr

News vom 15.07.2005
CHE-UniversityRanking 2005 online

„What is Germany´s best university in my field of study?“ Diese Frage beantwortet internationalen Studieninteressenten die englische Fassung des CHE-HochschulRankings, das diese Woche aktualisiert wurdemehr

News vom 04.07.2005
CHE-Ranking 2006: Datenerhebungen starten

Die ersten Information an Rektoren, Kanzler und Dekane sind verschickt. mehr

News vom 23.06.2005
CHE-Ranking in Shanghai präsentiert

Fragen des internationalen Vergleichs von Hochschulen wurden auf der "First International Conference on World-Class Universities" diskutiertmehr

News vom 09.06.2005
ZEIT-Serie heute: Ergebnisse für das Fach VWL

Die ZEIT-Serie zum CHE-HochschulRanking 2005 endet heute mit der Darstellung der Rankingergebnisse für die Volkswirtschaftslehremehr

News vom 02.06.2005
Das CHE-Ranking für Politikwissenschaft und Soziale Arbeit heute in der ZEIT

Über die Ergebnisse des aktuellen CHE-HochschulRankings in den Fächern Politikwissenschaft und Soziale Arbeit berichtet DIE ZEIT in ihrer heutigen Ausgabe. Neben dem „Ranking-Kompakt“ informieren Interviews und Berichte über die Situation der Studienfächermehr

News vom 25.05.2005
Das CHE-Ranking für Jura heute in der ZEIT

DIE ZEIT berichtet in ihrer heutigen Ausgabe über die Ergebnisse des aktuellen CHE-HochschulRankings in den Rechtswissenschaften. Der Beitrag, der die Serie mit Ranking-Ergebnissen fortsetzt, bringt neben dem „Ranking-Kompakt“, einer Auswahl von fünf Indikatoren, weitere Analysen der Ergebnisse sowie Hintergrundinformationen zur Situation des Fachesmehr

News vom 24.05.2005
Wettbewerb zwischen Universitäten: Wer ist die schönste im ganzen Land?

Podiumsdiskussion in Berlin anlässlich der Veröffentlichung des CHE-HochschulRankings 2005mehr

News vom 18.05.2005
CHE und DIE ZEIT veröffentlichen HochschulRanking 2005

Das vom Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) und der Wochenzeitung DIE ZEIT herausgegebene HochschulRanking umfasst erstmals auch die Universitäten in Österreich und der Schweiz. In diesem Jahr wurden die Daten für die Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften aktualisiertmehr

News vom 11.05.2005
Mitten im Umbruch: Bachelor und Master auf dem Vormarsch

Die aktuellen Datenerhebungen des CHE-HochschulRankings zeigen, dass etwa die Hälfte der untersuchten Fachbereiche an Universitäten und Fachhochschulen zum WS 05/06 einen Bachelor- oder Masterstudiengang anbietenmehr

News vom 04.05.2005
Kritik an einem Phantom

In der Maiausgabe der Zeitschrift Forschung & Lehre kritisiert Prof. Dr. Jörn Ipsen die Publikationsanalyse des CHE in den Rechtswissenschaften. Die Analyse ist weder veröffentlicht, noch sollte sie veröffentlicht werden. Die Kritik ist gegenstandslosmehr

News vom 02.05.2005
Kaum Differenzierung – wer mehr will muss zahlen

Magazin karriere veröffentlicht Hochschulrankingmehr

News vom 19.04.2005
Noch genau einen Monat bis zur Veröffentlichung des neuen CHE-HochschulRankings

Der ZEIT-Studienführer 2005/2006 kann bereits jetzt vorbestellt werden. Bei Bestellung bis zum 19. Mai gibt es über 16 Prozent Rabattmehr

News vom 13.04.2005
Nach dem Ranking ist vor dem Ranking – Vorarbeiten für das Ranking 2006 beginnen

Im Laufe dieses Jahres werden die mathematisch-naturwissenschaftlichen Studienfächer untersucht.mehr

News vom 07.04.2005
NRW-Ministerium nutzt CHE-Rating zum Qualitätsmanagement an den Hochschulen für Mittelverteilung

Die Bewertung der Qualitätsmanagementsysteme der staatlichen Universitäten und Fachhochschulen in Studium und Lehre zeichnet zum ersten Mal ein umfassendes Bild für ein ganzes Bundesland mehr

News vom 11.03.2005
Reputation von Universitäten: Professoren und Unternehmer urteilen ähnlich

Bei Personalchefs und Professoren stehen weitestgehend dieselben Universitäten hoch im Kurs. Zu diesem Schluss kommt ein Vergleich der Ergebnisse des CHE-HochschulRankings mit der von der Zeitschrift „Wirtschaftswoche“ veröffentlichten Befragung unter Unternehmern.mehr

News vom 23.02.2005
Erziehungswissenschaft an der Universität Duisburg-Essen in der Forschung Spitze

Die Erziehungswissenschaften an der Universität Duisburg-Essen zählen im CHE-ForschungsRanking zu den forschungsstarken Fakultätenmehr

News vom 16.02.2005
Münchener Universitäten in der Forschung Spitze

CHE legt Rangliste der forschungsstärksten Universitäten vor: Die beiden Münchener Hochschulen, Technische Universität (TU) und Ludwig-Maximilian-Universität (LMU), liegen an der Spitzemehr

News vom 14.02.2005
Neue Marke - neuer Name – neues Logo

"CHE-Ranking" als neue Dachmarkemehr

News vom 11.02.2005
CHE-ForschungsRanking erscheint am 16. Februar

Bewertet werden diesmal die Forschungsaktivitäten von 14 Fächern in den Geistes-, Wirtschafts-, Sozial-, Natur- und Ingenieurwissenschaften. Die Ergebnisse werden am 16. Februar unter www.che-ranking.de veröffentlicht.mehr

News vom 06.01.2005
Neues CHE.tboard online

Das Diskussionsforum CHE.tboard geht mit neuem Konzept und überarbeitetem Design online. Eröffnet wird die Diskussion mit einem Beitrag von Dr. Christian Bode, Generalsekretär des DAADmehr

News vom 03.01.2005
Datenerhebung für das Hochschulranking 2005 abgeschlossen

Das CHE-Ranking-Team bedankt sich bei allen Teilnehmernmehr

2004 nach oben

News vom 21.12.2004
Internationales Lob für Ranking

"The CHE-Ranking is the best I´ve ever seen." So fasste der Chairman der von der UNESCO eingerichteten IREGroup (International Ranking Experts), Jamie Merisotis, die Ergebnisse des ersten Workshops dieser Vereinigung zusammen. mehr

News vom 06.12.2004
„University-Ranking“ immer beliebter

Knapp 6.000 Seitenzugriffe täglich auf die englischsprachige Version des Hochschulrankingsmehr

News vom 24.11.2004
Auf der Suche nach Elite-Studenten und Weltklasse-Hochschulen

DER SPIEGEL und Times Higher Education Supplement veröffentlichen neue Rankingsmehr

News vom 22.11.2004
„Vorinformation“ für die Fachbereichsbefragung verschickt

Die Hochschulen haben noch bis zum Jahresende Zeit für die Endkorrektur der Fachbereichs-Daten.mehr

News vom 03.11.2004
LänderRanking: Universitäten in Baden-Württemberg liegen vorn

Im heute veröffentlichten LänderRanking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) belegen die Universitäten in Baden-Württemberg im nationalen Vergleich die meisten Spitzenplatzierungen. mehr

News vom 26.10.2004
Neue CHE/adh Hochschulsport -Studie vorgelegt

Studierende sind nach wie vor zufrieden mit dem Hochschulsportangebotmehr

News vom 15.10.2004
Studierendenbefragung beginnt

170.000 Studierende erhalten in diesen Tagen einen Fragebogenmehr

News vom 14.10.2004
DIE ZEIT ist neuer Medienpartner des CHE-Hochschul- und Forschungsrankings

Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) veröffentlicht sein Hochschul- und Forschungsranking in Zukunft in enger Kooperation mit der Wochenzeitung DIE ZEIT. mehr

News vom 21.09.2004
FOCUS–Ranking ohne Mehrwert

CHE nimmt Stellung zum aktuellen „Uni-Ranking“ des FOCUSmehr

News vom 15.09.2004
Fachbereichs- und Professorenbefragung – Der Countdown läuft

Noch genau einen Monat bis zum Ende der Bearbeitungsfristmehr

News vom 25.08.2004
Nächste Abiturientenmesse EINSTIEG Abi am 10./11.9. in Berlin

Das Hochschulranking ist wieder mit einem Stand vor Ort.mehr

News vom 17.08.2004
CHE entgegnet Kritik an der Professorenbefragung

An der Professorenbefragung des CHE-Hochschulrankings wurde wiederholt Kritik laut, die häufig auf Missverständnissen beruht und in vielen Punkten an der Realität des Rankings vorbeizielt.mehr

News vom 21.07.2004
Fachbereichsbefragung gestartet

Über 800 Fachbereiche werden in diesem Jahr online befragt.mehr

News vom 08.07.2004
Englischsprachige Version des Rankings aktualisiert

Die neue Version ist unter www.university-ranking.de aufrufbar.mehr

News vom 27.06.2004
Studie: CHE legt Absolventenbefragung für das Fach Medizin vor

Deutsche Mediziner bewerten ihr Studium hinsichtlich der Studienorganisation, der Betreuung und des Lehrangebots sehr kritisch. Die einzelnen Hochschulen werden von ihren Absolventen unterschiedlich bewertetmehr

News vom 21.06.2004
Professorenbefragung gestartet

Über 9.000 Professorinnen und Professoren erhalten in den nächsten Tagen Post vom CHEmehr

News vom 09.06.2004
EINSTIEG Abi am 25./26. Juni erstmals in Karlsruhe

Das erste Mal findet die Messe EINSTIEG Abi in Karlsruhe statt. CHE und stern präsentieren wieder das Hochschulrankingmehr

News vom 18.05.2004
Datenerhebungen für das Hochschulranking 2005 starten

Nach Abschluss der Vorrecherchen beginnt nun die Datenerhebung bei den Hochschulen. mehr

News vom 10.05.2004
Studierendenurteile ergänzt

Fehlende Studierendenurteile sind in der Internet-Version des Hochschulrankings ergänztmehr

News vom 29.04.2004
10 Jahre CHE

Mit mehr als 300 Teilnehmern feiert das CHE in Berlin sein 10-jähriges Bestehenmehr

News vom 19.04.2004
Neues Hochschulranking von CHE und stern am Kiosk

Neue Ausgabe von stern-spezial Campus & Karriere bringt die Ergebnisse des aktuellen Hochschulrankings von CHE und sternmehr

News vom 14.04.2004
Neues Hochschulranking von CHE und stern

Die deutsche Spitzenuniversität gibt es nicht. Spitzenleistungen in Forschung und Lehre fallen auseinander. Hochschulen sind in einzelnen Fächergruppen Spitzemehr

News vom 22.03.2004
Vorarbeiten für das Hochschulranking 2005 beginnen

Im Laufe dieses Jahres werden die Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften untersuchtmehr

News vom 03.03.2004
EINSTIEG Abi am 26./27. März in Köln

CHE und stern präsentieren Das Hochschulrankingmehr

News vom 25.02.2004
Untersuchungen für das Hochschulranking 2004 abgeschlossen

Ingenieurwesen und Geisteswissenschaften zum wiederholten Male untersucht.mehr

2003 nach oben

News vom 03.12.2003
Ludwig-Maximilians-Universität München und Humboldt-Universität Berlin in der Forschung vorn

CHE ermittelt sieben Forschungsuniversitäten in den Geistes- und Naturwissenschaftenmehr

News vom 18.11.2003
Auch Hochschulsport wieder auf dem Prüfstand

Die Hochschulsport-Untersuchung aus dem Jahr 2000 wird in diesem Jahr wiederholt.mehr

News vom 27.10.2003
Studierendenbefragung ist gestartet

Rund 240.000 Studierende erhalten in diesen Tagen Post vom CHEmehr

News vom 20.10.2003
Fachbereichsbefragung endet am 24. Oktober

Die rund 900 einbezogenen Fachbereiche haben noch bis Freitag, dem 24. Oktober Zeit, ihre Daten in den Online-Fragebögen zu vervollständigen.mehr

News vom 24.09.2003
CHE und stern präsentierten Das Hochschulranking auf der EINSTIEG Abi

Großer Andrang beim stern/CHE Stand auf der Abiturientenmesse EINSTIEG Abi am 19./20.9. in Berlin: Die kostenlos verteilten „Studienführer 2003“-Hefte waren innerhalb kürzester Zeit vergriffenmehr

News vom 19.09.2003
Flächendeckende Absolventenbefragung bei Humanmedizinern

Rückblickende Erfahrungen sollen Studienanfängern Hilfestellung bei der Wahl ihrer Hochschule gebenmehr

News vom 29.08.2003
Detlef Müller-Böling in Die ZEIT zu Ranking, Evaluation, Benchmarking und Akkreditierung

In kaum einem öffentlichen Bereich werden Leistungsvergleiche heute so groß geschrieben wie bei den Hochschulen. Die verschiedenen Instrumente erfüllen unterschiedliche Funktionen, wenden sich an verschiedene Adressaten und verlangen jeweils andere Akteuremehr

News vom 19.08.2003
CHE-Ländervergleich auf Basis des Hochschulrankings erschienen

Bayern, Thüringen, Baden-Württemberg und Bremen in den Naturwissenschaften führend. Zufriedenheit der Studierenden sinkt in den neuen Ländern. mehr

News vom 18.07.2003
Qualität der Forschung gemeinsam im Visier

CHE, HRK und KMK veranstalteten Workshop zum Thema „Messung von Forschungsaktivitäten“.mehr

News vom 05.06.2003
Sportangebote der Hochschulen werden von den Studierenden positiv bewertet

Eine Sonderauswertung der Daten des CHE-Hochschulrankings zeigt Umfang und Qualität der Hochschulsport-Angebote.mehr

News vom 23.05.2003
CHE und HRK vernetzen ihre Internet-Informationsangebote für Studieninteressierte

Die Informationen im Hochschulkompass und die Bewertungen der Studiengänge im Ranking sind nun direkt miteinander verlinkt mehr

News vom 09.05.2003
CHE-Hochschulranking jetzt auch auf Englisch verfügbar

DAAD, CHE und stern informieren mit dem "University Ranking" internationale Studieninteressierte über deutsche Hochschulen.mehr

News vom 14.04.2003
Neues Hochschulranking von CHE und stern am Kiosk

Neue Ausgabe von stern-spezial Campus & Karriere zeigt das aktuelle Hochschulranking von CHE und stern. mehr

News vom 10.04.2003
Das Hochschulranking für die Lebenswissenschaften ist online

Medizin: Ost-Unis bei Studierenden hoch im Kurs. Für die Fächer der Naturwissenschaften ist erstmals auch ein Zeitvergleich möglich. mehr

News vom 02.04.2003
Studienzeiten in den Naturwissenschaften sind rückläufig

Angehende Naturwissenschaftler schließen ihr Studium immer schneller ab. Dies zeigen erste Ergebnisse des neuen Hochschulrankings von Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) und stern.mehr

News vom 26.02.2003
Pauschalkritik an Hochschulrankings trifft auf CHE-Ranking nicht zu

Eine kritische Auseinandersetzung um Hochschulrankings ist sinnvoll. Es macht aber wenig Sinn, mit eindeutig falschen Behauptungen das CHE-Ranking zu diskreditieren.mehr

2002 nach oben

News vom 12.12.2002
Fehlende "Alumni-Kultur" erschwert bislang Absolventenstudien

Pilotstudie einer vergleichenden Absolventenbefragung im Fach BWL zeigt: Nur wenige Universitäten haben die Möglichkeit, ihre Absolventen über den Berufseinstieg und den weiteren Werdegang zu befragen.mehr

News vom 28.11.2002
Korrekturen beim CHE-Forschungsranking

Mit zur Gruppe der forschungsstarken Universitäten gehören die Uni Bonn im Fach VWL und die FU Berlin im Fach Soziologie. RWTH Aachen, TU München sowie TU Darmstadt sind im Fach Elektrotechnik auch bei den Promotionen spitze. Uni Freiburg rückt bei den Drittmittelausgaben in Anglistik in die Spitzengruppe auf.mehr

News vom 06.11.2002
Hochschulrektoren konferenz stellt sich hinter CHE-Ranking

In einer Stellungnahme zur Koalitionsvereinbarung zwischen SPD und Grüne weist die HRK auf das CHE-Ranking als etabliertes Instrument für den Leistungsvergleich zwischen den Fächern hin.mehr

News vom 06.11.2002
CHE legt erstes deutsches Forschungsranking vor

Humboldt-Universität Berlin, Ludwig-Maximilians-Universität München und Universität Freiburg in vielen Fächern leistungsstarkmehr

News vom 16.10.2002
CHE Hochschulranking wird in Österreich erprobt

Rektorenkonferenz in Österreich beschließt Untersuchung der Fächer Chemie und Mathematik. Für das deutsche Hochschulranking werden derzeit die Studierenden und Professoren der Naturwissenschaften und Mathematik befragt. Erstmalig sind auch die Fächer Biologie, Pharmazie, Human- und Zahnmedizin dabei.mehr

News vom 12.09.2002
Gute Noten für das CHE-Hochschulranking von der UNESCO

Die methodischen Prinzipien des CHE-Rankings wurden international als vorbildlich gewürdigt.mehr

News vom 08.08.2002
Hochschulen begreifen Berufseinstieg noch kaum als Aufgabe

Eine Untersuchung des CHE-Hochschulrankings zeigt, dass Studierende diesen Aspekt des Studiums fächerübergreifend schlecht bewerten und Serviceleistungen wie Career Center Mangelware sind.mehr

News vom 17.07.2002
CHE legt Ländervergleich von Universitäten vor

Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern, Bayern, Sachsen und Baden-Württemberg liegen in der Spitzengruppe.mehr

News vom 06.06.2002
Jurastudenten fühlen sich schlecht auf den Beruf vorbereitet

CHE-Hochschulranking zeigt Reformbedarf: Jura-Studierende geben Praxisbezug, Prüfungsvorbereitung und berufsqualifizierenden Zusatzangeboten eher schlechte Notenmehr

News vom 18.04.2002
Es bewegt sich was an deutschen Hochschulen

Der Zeitvergleich im aktuellen Hochschulranking liefert wichtige Informationen für Studienanfänger und gibt Hochschulen Anhaltspunkte über den Erfolg ihrer Bemühungen um eine bessere Studienqualität.mehr

News vom 15.04.2002
Das Hochschulranking 2002 ist erschienen

Das Fächerspektrum des CHE/stern-Hochschulrankings wurde erneut erweitert. Für die Fächer Jura und Wirtschaftswissenschaften ist erstmals ein Zeitvergleich möglich.mehr

News vom 02.01.2002
Ein Heimvorteil beim Hochschulzugang ist nicht zeitgemäß

Nur 20 Prozent der Studierenden leben noch bei ihren Eltern. Dennoch bevorzugt die ZVS ortsansässige Bewerber bei der Vergabe stark nachgefragter Studienplätze.mehr

Druckversion

Ansprechpartnerin
Petra Giebisch
Petra Giebischmehr
Telefon: 05241 9761-38
Fax: 05241 9761-40
E-Mail: Petra.Giebisch@che.de
 
Assistenz:
Vanessa Henrichsmehr
Telefon: 05241 9761-39

© CHE Centrum für Hochschulentwicklung 2014Sitemap   Datenschutz   Impressum