CHE Ranking
     
CHE Hochschulranking
Methodik
Service
Beiräte
Projektteam
Ergebnisse auf ZEIT.de
FAQ
U-Multirank

Presse
Archiv
Logos
Pressemitteilungen

Ranking Qualitätssiegel

IREG

News vom 04.05.2005

Kritik an einem Phantom

In der Maiausgabe der Zeitschrift Forschung & Lehre kritisiert Prof. Dr. Jörn Ipsen die Publikationsanalyse des CHE in den Rechtswissenschaften. Die Analyse ist weder veröffentlicht, noch sollte sie veröffentlicht werden. Die Kritik ist gegenstandslos.

Zu Beginn jeder Erhebungsrunde im CHE-HochschulRanking werden Vertreter der betroffenen Fächer angeschrieben und um aktive Mitwirkung in einem Fachbeirat gebeten. Vorsitzende von Fakultätentagen und Fachverbänden sind eingeladen, die Vorgehensweise und Indikatoren insbesondere auf fachspezifische Eignung zu prüfen. Dies ist auch beim HochschulRanking 2005 für das Fach Rechtswissenschaften geschehen.

Die bereits in diesem Kontext und insbesondere von Herrn Ipsen vorgebrachte Kritik an der Publikationsanalyse hat dazu geführt, dass sich das CHE entschieden hat, diese nicht zu veröffentlichen. Sie wird statt dessen im Rahmen eines Arbeitspapiers dokumentiert. Die bisher erkennbaren Schwachpunkte werden explizit aufgezeigt. Auf dieser Basis soll die Diskussion um einen gangbaren Weg für das folgende Ranking für das Fach Jura ermöglicht werden, das 2008 erarbeitet wird. Diese Entscheidung ist gefallen, obwohl das CHE die geäußerten Vorbehalte nicht in jeder Hinsicht teilt.

Der nun erhobene Vorwurf, es würden nicht belastbare Analysen veröffentlicht und eine fachspezifische Herangehensweise versäumt, ist daher absurd und nicht haltbar. Die Veröffentlichung des Artikels ist unverständlich, da CHE-Leiter Detlef Müller-Böling Herrn Ipsen bereits am 17. März 2005 die Entscheidung zur Nichtveröffentlichung mitgeteilt hat: „Nach ausführlicher interner Diskussion sind wir zu folgendem Entschluss gekommen: Wir nehmen die Bibliometrie nicht mit ins HochschulRanking auf“.

Das CHE wird auch weiterhin die Gewinn bringende Kommunikation mit den Fächern pflegen. Wir gehen davon aus, dass im Dialog sowohl für die Frage der Publikationsanalyse als auch für den weiter zu verfolgenden Aspekt der Drittmittelanalyse im Fach Jura eine Lösung gefunden wird.

Das CHE-HochschulRanking 2005 wird am 19. Mai in Kooperation mit der ZEIT erscheinen.


Projekt zu dieser News
Druckversion

Profilschärfung CHE Ranking
Fragen und Antworten zur Profilschärfung des CHE Rankings (pdf)

Ansprechpartnerin
Sonja Berghoff
Sonja Berghoffmehr
Telefon: 05241 9761-29
Fax: 05241 9761-40
E-Mail: sonja.berghoff@che.de
 
Assistenz:
Vanessa Henrichsmehr
Telefon: 05241 9761-39

Thema

© CHE Centrum für Hochschulentwicklung 2017Sitemap   Datenschutz   Impressum