CHE Ranking
     
CHE Hochschulranking
Methodik
Service
Beiräte
Projektteam
Ergebnisse auf ZEIT.de
FAQ
U-Multirank

Presse
Archiv
Logos
Pressemitteilungen

Ranking Qualitätssiegel

IREG

News vom 16.02.2005

Münchener Universitäten in der Forschung Spitze

CHE legt Rangliste der forschungsstärksten Universitäten vor

Die beiden Münchener Hochschulen, Technische Universität (TU) und Ludwig-Maximilian-Universität (LMU), liegen im heute veröffentlichten Forschungsranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) an der Spitze. Zum dritten Mal werden damit besonders leistungsstarke Fakultäten hervorgehoben. Bewertet wurden die Forschungsaktivitäten von 14 Fächern in den Geistes-, Wirtschafts-, Sozial-, Natur- und Ingenieurwissenschaften. Zur Spitzengruppe zählen neben den beiden Münchener Hochschulen die Universitäten Bonn und Heidelberg, gefolgt von Karlsruhe, Berlin, Freiburg, der RWTH Aachen, sowie der Universität Tübingen, der FU Berlin und der Universität Frankfurt.

Das Ergebnis macht deutlich, dass weiterhin nur wenige deutsche Universitäten über hervorragende Forschung in vielen Fächern verfügen. Lediglich die genannten 11 der 58 in das Ranking einbezogenen Universitäten schafften es in die Spitzengruppe. Das heißt, sie haben in mindestens der Hälfte der Fächer, die an der Untersuchung teilnahmen, Spitzenplätze belegt. Mehr als die Hälfte der untersuchten Universitäten konnten zumindest eine Fakultät unter den forschungsstarken platzieren. In der Schlussgruppe finden sich 29 Prozent der untersuchten Hochschulen wieder. Sie besitzen keine einzige forschungsstarke Fakultät. „Seit dem ersten Erscheinen des Forschungsrankings zeigt sich eine gewisse Konstanz. In der Gruppe der besonders forschungsaktiven Hochschulen finden sich Jahr für Jahr weitestgehend dieselben Universitäten“, sagt Detlef Müller-Böling, Leiter des CHE, bei der Präsentation der Zahlen.

Wichtigste Kriterien für die Untersuchung sind die eingeworbenen Drittmittel sowie die Anzahl der Promotionen, Publikationen und Patentanmeldungen. Als zusätzliche Information wurde durch eine Professorenbefragung die Reputation der untersuchten Fakultäten ermittelt. Sie wurde allerdings nicht für die Ermittlung der Spitzengruppen herangezogen.

Die Ergebnisse des CHE-Forschungsrankings basieren auf den umfangreichen Datenerhebungen des CHE-Hochschulrankings, dem umfassendsten und detailliertesten Ranking deutschsprachiger Hochschulen.

Detaillierte Informationen zu den untersuchten Fächern sowie das vollständige CHE-Forschungsranking finden Sie unter
www.che-forschungsranking.de


Projekt zu dieser News
Druckversion

Profilschärfung CHE Ranking
Fragen und Antworten zur Profilschärfung des CHE Rankings (pdf)

Ansprechpartnerin
Sonja Berghoff
Sonja Berghoffmehr
Telefon: 05241 9761-29
Fax: 05241 9761-40
E-Mail: sonja.berghoff@che.de
 
Assistenz:
Vanessa Henrichsmehr
Telefon: 05241 9761-39

Download
Forschungstarke Universitäten 2004 (pdf)mehr

Link
Weitere Informationen finden Sie hiermehr

Themen

© CHE Centrum für Hochschulentwicklung 2017Sitemap   Datenschutz   Impressum