CHE Ranking
     
CHE Hochschulranking
U-Multirank

Presse
Archiv
Logos
Pressemitteilungen

Ranking Qualitätssiegel

IREG

News vom 22.08.2007

Österreichische und Schweizer Hochschulen weiter am CHE-Ranking beteiligt

In einem Interview mit der österreichischen Zeitung Standard.at vom 21. August erklärt der Geschäftsführer der Austrian Agency for Quality Assurance (AQA), Andreas Kohler, dass sich die Universitäten in Österreich in der nächsten Runde nicht mehr über die AQA am CHE-Ranking beteiligen werden. Er begründet dies mit „methodischen Schwächen des CHE-Ranking“.

Tatsächlich hatte das CHE die Kooperation mit der AQA bereits im Mai 2007 selbst aufgekündigt. Der Grund war eine generelle Umstellung der weiteren Internationalisierung des CHE-Ranking. Danach wird es einerseits eine Analyse von europäischen Spitzenfakultäten in den jeweiligen Fächern geben, die gegen Ende des Jahres veröffentlicht wird. Darüber hinaus haben neben den deutschen Hochschulen zukünftig auch Hochschulen aus anderen europäischen Ländern Gelegenheit, sich direkt am Ranking zu beteiligen. Zusagen liegen aus Österreich, der Schweiz und den Niederlanden bereits vor.

Allerdings hatte es bei der letzten Ranking-Runde auch inhaltliche Differenzen mit der AQA gegeben, die einen Leistungsvergleich mit den übrigen Hochschulen im Ranking erschwert haben. Ein Vergleich der Angebote ist aber nur sinnvoll, wenn sich alle Beteiligten den selben Regeln stellen.

Die im Interview vorgebrachte Kritik an vorgeblichen „methodischen Schwächen“ des CHE entbehrt jeder Grundlage. Vielmehr wurde das CHE-Ranking mehrfach von unabhängigen Experten, zuletzt von der OECD, als beispielhaft gewürdigt.

Wenn auch manche Rahmenbedingungen an den Hochschulen in Österreich anders sind als in Deutschland - Herr Kohler spricht von „Überfüllung wegen des offenen Hochschulzugangs“ - und deshalb die Studierendenurteile teils unerfreulich sein mögen, so ist dies kein methodisches Problem des Rankings, sondern hier werden die Studienbedingungen sichtbar, auf die die Studierenden treffen.

Gero Federkeil nimmt in einem Interview mit derStandard.at zu den Vorwürfen der Austrian Agency for Quality Assurance (AQA) Stellung.


Druckversion

Ansprechpartner
Gero Federkeil
Gero Federkeilmehr
Telefon: 05241 9761-30
Fax: 05241 9761-40
E-Mail: Gero.Federkeil@che.de
 
Assistenz:
Tanja Ologemehr
Telefon: 05241 9761-58

Links
Federkeil in Standard.atmehr

Kohler in Standard.atmehr

© CHE Centrum für Hochschulentwicklung 2017Sitemap   Datenschutz   Impressum