CHE Ranking
     
CHE Hochschulranking
U-Multirank

Presse
Archiv
Logos
Pressemitteilungen

Ranking Qualitätssiegel

IREG

Pressemitteilung vom 03.11.2004

Studie: Universitäten in Baden-Württemberg liegen vorn

Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) legt Vergleich der Bundesländer vor

Im heute veröffentlichten LänderRanking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) belegen die Universitäten in Baden-Württemberg im nationalen Vergleich die meisten Spitzenplatzierungen. Auf den Plätzen zwei bis vier folgen die Hochschulen in Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen. Im Mittelfeld liegen die Universitäten in Sachsen, Hessen, Sachsen-Anhalt, Bremen, Rheinland-Pfalz, Berlin und Brandenburg. Die Schlussgruppe bilden Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, das Saarland, Schleswig-Holstein und Hamburg.

Das CHE-LänderRanking ist eine Sonderauswertung der Daten des jährlich erscheinenden CHE-HochschulRankings und basiert auf den Indikatoren Studierendenurteil, Reputation, Studiendauer und Forschungsleistung. Für diese vier Kriterien wurde berechnet, wie häufig die untersuchten Fakultäten des jeweiligen Bundeslandes im Schnitt in der Spitzengruppe platziert sind. Die Daten wurden zwischen 2002 und 2004 erhoben.

Zu dem überlegenen Abschneiden der Universitäten des Landes Baden-Württemberg konnten vor allem die Studienzufriedenheit, die Forschungsaktivitäten und die Reputation beitragen. Nur bei der Studiendauer schneiden die Fakultäten des Landes schwächer ab.

Bayerns Fakultäten punkteten vor allem bei dem Indikator Reputation. Die meisten Spitzenplätze bei der Studierendenzufriedenheit belegen die Universitäten des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Die Fakultäten in Thüringen stehen bei der Studiendauer an der Spitze.

„Der föderale Wettbewerb zwischen den Ländern um die besten Hochschulen ist in vollem Gange. Eine langfristig angelegte beständige Hochschulpolitik mit Reformelementen zahlt sich aus“, sagte CHE-Leiter Detlef Müller-Böling bei der Präsentation der Zahlen.


Weitergehende Informationen finden Sie in der angegebenen Publikation.

Publikation zu dieser Pressemitteilung

Projekt zu dieser Pressemitteilung
Druckversion

Ansprechpartnerin
Sonja Berghoff
Sonja Berghoffmehr
Telefon: 05241 9761-29
Fax: 05241 9761-40
E-Mail: sonja.berghoff@che.de
 
Assistenz:
Vanessa Henrichsmehr
Telefon: 05241 9761-39

Link
Hintergrundinformationenmehr

Themen

© CHE Centrum für Hochschulentwicklung 2017Sitemap   Datenschutz   Impressum