CHE Ranking
     
CHE Hochschulranking
U-Multirank

Presse
Archiv
Logos
Pressemitteilungen

Ranking Qualitätssiegel

IREG

Pressemitteilung vom 04.02.2014

Ranking oder Rating – CHE Geschäftsführer Frank Ziegele erläutert den Unterschied

Begriffe wie Ranking oder Rating werden häufig gebraucht. Die Unterschiede beider Verfahren sind jedoch nicht jedem geläufig. Sowohl das CHE Ranking als auch das Forschungsrating des Wissenschaftsrates vergleichen die deutschen Hochschulen hinsichtlich bestimmter Merkmale. CHE Geschäftsführer Frank Ziegele erläutert in einem Video Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Ranking und Rating und stellt Vor- und Nachteile anschaulich dar. Das Video zeigt anhand eines Beispiels aus dem CHE Ranking, warum beide Verfahren ihre Berechtigung haben.





Raking oder Rating

Im CHE Ranking geht es nicht darum, die beste Hochschule oder den besten Fachbereich zu küren, denn das CHE Ranking weist bei der Ergebnisdarstellung keine Rangplätze zu, sondern drei Gruppen: Top-, Mittel- und Schlussgruppe. Dafür wird bei den meisten Merkmalen, die im CHE Ranking als Indikator bezeichnet werden, ein Rankingverfahren angewendet, welches die Zuordnung mittels statistischer Verfahren relativ zueinander gruppiert. Die Topgruppe enthält die Fachbereiche, die bei einem Indikator in Relation zu den anderen Fachbereichen besonders gut abschneiden. Die Fachbereiche in der Schlussgruppe haben im Vergleich zu den anderen Hochschulen noch Verbesserungspotenzial – auch wenn sie eventuell schon recht gut sind.

Werden Daten relativ zu einander in Gruppen geordnet, wird also gerankt. Erfolgt die Zuordnung in die Gruppen nach vorher festgelegten Standards, spricht man von einem Rating. Beide Verfahren werden auch im CHE Ranking angewendet „Wenn wir zeigen wollen, welche Fachbereiche schon gute bis sehr gute Bewertungen bei einem Kriterium aufweisen, ist das Rating gut geeignet“ erklärt CHE Geschäftsführer Ziegele. „Allerdings müssen für die jeweiligen Gruppen sinnvolle Grenzwerte vorher festgelegt werden, die letztlich subjektiv sind. Denn oft gibt es keinen gesellschaftlichen Konsens oder Vorgaben von Experten, ab welchem Wert man von gut, mittel oder schlecht sprechen kann.“
Für die meisten Indikatoren, die im CHE Hochschulranking verwendet werden, eignet sich besser das Rankingverfahren, weil es die Werte relativ zueinander vergleicht.


Druckversion

Ansprechpartner
Frank Ziegele
Frank Ziegelemehr
Telefon: 05241 9761-24
Fax: 05241 9761-40
E-Mail: Frank.Ziegele@che.de
 
Assistenz:
Alexandra Tegethoffmehr
Telefon: 05241 9761-22

Link
Alle Videos des CHE auf Youtube mehr

Thema

© CHE Centrum für Hochschulentwicklung 2017Sitemap   Datenschutz   Impressum