CHE Ranking
     
CHE Ranking: Allgemein
CHE Hochschulranking

Dialog
Archiv

Presse
Logos
Pressemitteilungen

U-Multirank
U-Multirank
the multidimensional ranking of higher education institutions

 
Ranking Qualitätssiegel

IREG

Archiv
2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | Alle

News vom 12.12.2002
Fehlende "Alumni-Kultur" erschwert bislang Absolventenstudien

Pilotstudie einer vergleichenden Absolventenbefragung im Fach BWL zeigt: Nur wenige Universitäten haben die Möglichkeit, ihre Absolventen über den Berufseinstieg und den weiteren Werdegang zu befragen.mehr

News vom 28.11.2002
Korrekturen beim CHE-Forschungsranking

Mit zur Gruppe der forschungsstarken Universitäten gehören die Uni Bonn im Fach VWL und die FU Berlin im Fach Soziologie. RWTH Aachen, TU München sowie TU Darmstadt sind im Fach Elektrotechnik auch bei den Promotionen spitze. Uni Freiburg rückt bei den Drittmittelausgaben in Anglistik in die Spitzengruppe auf.mehr

News vom 06.11.2002
Hochschulrektoren konferenz stellt sich hinter CHE-Ranking

In einer Stellungnahme zur Koalitionsvereinbarung zwischen SPD und Grüne weist die HRK auf das CHE-Ranking als etabliertes Instrument für den Leistungsvergleich zwischen den Fächern hin.mehr

News vom 06.11.2002
CHE legt erstes deutsches Forschungsranking vor

Humboldt-Universität Berlin, Ludwig-Maximilians-Universität München und Universität Freiburg in vielen Fächern leistungsstarkmehr

News vom 16.10.2002
CHE Hochschulranking wird in Österreich erprobt

Rektorenkonferenz in Österreich beschließt Untersuchung der Fächer Chemie und Mathematik. Für das deutsche Hochschulranking werden derzeit die Studierenden und Professoren der Naturwissenschaften und Mathematik befragt. Erstmalig sind auch die Fächer Biologie, Pharmazie, Human- und Zahnmedizin dabei.mehr

News vom 12.09.2002
Gute Noten für das CHE-Hochschulranking von der UNESCO

Die methodischen Prinzipien des CHE-Rankings wurden international als vorbildlich gewürdigt.mehr

News vom 08.08.2002
Hochschulen begreifen Berufseinstieg noch kaum als Aufgabe

Eine Untersuchung des CHE-Hochschulrankings zeigt, dass Studierende diesen Aspekt des Studiums fächerübergreifend schlecht bewerten und Serviceleistungen wie Career Center Mangelware sind.mehr

News vom 17.07.2002
CHE legt Ländervergleich von Universitäten vor

Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern, Bayern, Sachsen und Baden-Württemberg liegen in der Spitzengruppe.mehr

News vom 06.06.2002
Jurastudenten fühlen sich schlecht auf den Beruf vorbereitet

CHE-Hochschulranking zeigt Reformbedarf: Jura-Studierende geben Praxisbezug, Prüfungsvorbereitung und berufsqualifizierenden Zusatzangeboten eher schlechte Notenmehr

News vom 18.04.2002
Es bewegt sich was an deutschen Hochschulen

Der Zeitvergleich im aktuellen Hochschulranking liefert wichtige Informationen für Studienanfänger und gibt Hochschulen Anhaltspunkte über den Erfolg ihrer Bemühungen um eine bessere Studienqualität.mehr

News vom 15.04.2002
Das Hochschulranking 2002 ist erschienen

Das Fächerspektrum des CHE/stern-Hochschulrankings wurde erneut erweitert. Für die Fächer Jura und Wirtschaftswissenschaften ist erstmals ein Zeitvergleich möglich.mehr

News vom 02.01.2002
Ein Heimvorteil beim Hochschulzugang ist nicht zeitgemäß

Nur 20 Prozent der Studierenden leben noch bei ihren Eltern. Dennoch bevorzugt die ZVS ortsansässige Bewerber bei der Vergabe stark nachgefragter Studienplätze.mehr

Druckversion

Ansprechpartnerin
Petra Giebisch
Petra Giebischmehr
Telefon: 05241 9761-38
Fax: 05241 9761-40
E-Mail: Petra.Giebisch@che.de
 
Assistenz:
Vanessa Henrichsmehr
Telefon: 05241 9761-39

© CHE Centrum für Hochschulentwicklung 2014Sitemap   Datenschutz   Impressum